Instakynd

[Rezension] Das Regenmädchen von Gabi Kreslehner


Beginnen wir mit einem Buch, welches ich vor kurzem gelesen habe. Es hat mich schriftstellerisch beeindruckt und gefesselt und erfreut hoffentlich noch viele Krimifans :)

Das Regenmädchen                                                                  .

Gabi Kreslehner
..........................
Verlag: Ullstein
304 Seiten
18,00 € - Gebunden

Hier lesen - Hier bestellen
Kurzbeschreibung                                                                   .

Ein junges Mädchen wird in der Nähe einer Kleinstadt an der Donau auf der Autobahn überfahren und getötet. Sein schönes Ballkleid und die Schilderung des Unfallfahrers lassen die Kripobeamten Franza Oberwieser und Felix Herz auf ein vorausgegangenes Verbrechen schließen. Auf einem Rastplatz finden sie Blut und Zigarettenkippen. Von der Mutter des Mädchens erfahren sie, dass es schon lange zu Hause ausgezogen war. Von den Freundinnen, das es verliebt war. Von den Sozialarbeitern, dass es zuletzt voller Hoffnung war. Doch nicht alle wollten nur ihr Bestes. Franza gibt dem toten Mädchen das stumme Versprechen, die Umstände seines Todes zu klären.


Rezension                                                                                .


Ein schwerer Unfall mit Todesfolge und das Opfer - ein junges, hübsches Mädchen - treten im Laufe der Ermittlungen eine Reihe Ereignisse frei, die dunkle Geheimnisse ans Licht bringen. 
Das junge, hübsche und vorallem unglaublich anziehende Mädchen wird auf der A9 von einem Auto erfasst und stirbt. Franza Oberwisner und Felix Herz ermitteln in dem Fall und finden heraus, dass es kein normaler Unfall war und stoßen im Laufe der Ermittlungen auf allerlei prikäre Geheimnisse.
Gabi Kreslehner schreibt in einem - für mich - total tollen und anspruchvollem Schreibstil und auch ihre Protagonisten habe ich sofort akzeptiert. Sowohl Franza, als auch Felix habe ich bildlich vor Augen und auch ihre Beziehung/Freundschaft zueinander schwebt mir vor. Allgemein kann ich mir die Polizeiarbeit der beiden sehr gut vorstellen, es wirkte echt und nicht an den Haaren herbeigezogen.


Fazit                                                                                       .


Ein wunderbarer Kriminalroman, mit Protagonisten, die nicht perfekt sind und sich auch mit alltäglichen Sorgen während des Arbeitsalltages rumschlagen. Auch der Kreis der Verdächtigen scheint realistisch - nur gestört haben mich die Mädchen aus dem Heim, in dem Marie wohnte. Die wirken dazugemodelt. Auch das zweite Auftreten der beiden Mädchen passte für mich nicht hinein. Aber ansonsten war es ein sehr anspruchsvolles Buch, welches den Täter nicht offensichtlich preisgab. Ich habe es gern gelesen und würde es jedem Krimifan empfehlen. Endlich mal wieder ein deutscher Krimi, der mir gefallen hat (: Top!


Kommentare