Sonntag, 20. März 2011

[Rezension] Elf Leben von Mark Watson


Gerade fertig geworden :) Hat diesmal etwas länger gedauert und das, obwohl ich krank war und zwei Wochen das Sofa hüten musste ... aber gerade in den Momenten ist mir meist eh nicht nach lesen. Jedenfalls habe ich es endlich geschafft und habe dieses wundervolle Buch beendet.

Elf Leben                                                                                  .

Mark Watson
.....................
Verlag: Eichborn
272 Seiten
19,95 € - Gebunden
Orinaltitel: Eleven

Hier lesen - Hier bestellen






Kurzbeschreibung                                                                   .


Xavier Ireland ist Mitte dreißig, Turnier-Scrabble-Spieler und ein guter Mensch. Nachts moderiert er eine Radiosendung, in der die Schlaflosen anrufen, um zu reden, ihre Geschichten zu erzählen, anonyme Geschichten aus der Millionenstadt London. Doch was ist mit Xaviers eigener Geschichte? Er ist in Australien aufgewachsen, hatte dort Freunde, seine große Liebe – doch dann ging er fort, änderte seinen Namen, fing noch mal ganz von vorn an. Etwas ist damals passiert, doch Xavier gibt nichts von sich preis – bis er sich unerwartet in Pippa verliebt, seine exzentrische, vor Leben sprudelnde Putzfrau. Sie hat ihre eigene Vergangenheit im Gepäck, und sie bringt Xavier dazu, sich seiner endlich zu stellen. Und während er sich entscheiden muss, was er mit seinem Leben anfängt, bleibt seine Existenz nicht ohne Einfluss auf die Menschen, deren Wege er kreuzt – im Gegenteil …
Nach dem Muster des Gleichnisses vom Schmetterling, dessen Flügelschlag auf der anderen Seite des Planeten einen Hurrikan auslöst, entwickelt Mark Watson in Elf Leben eine mitreißende und tief berührende Geschichte.


Rezension                                                                                .


Als ich den Klappentext und die Leseprobe gelesen hatte, dachte ich: interessant. Die Idee elf Leben ohne Begegnung miteinander zu verflechten gefiel mir unglaublich gut. Anfangs befürchtete ich, dass es eventuell verwirrend werden könnte, so viele Leben miteinander  - ohne Begegnung - zu verknüpfen. Zum Glück stellte sich diese Befürchtung nicht ein.

Ich will gar nicht so viel von der Geschichte erzählen, denn sonst würde ich mich in Erzählungen verstricken, bis ich die komplette Geschichte erzählt habe - nur soviel: Das Buch drehte sich um Xavier Ireland, der in London bei einem Radiosender eine Late-Night-Show moderiert und seinen Anrufern mit Rat und Tat zur Seite steht. Im wahren Leben sieht es bei ihm dann aber anders aus - jenseits seiner Sendung bemüht er sich, sich nicht in die Leben seiner Mitmenschen einzumischen. Getreu dem Motte: "Es wird schon seinen Gang gehen." Und wenn wir ehrlich sind, gehen wir doch fast alle diesen Weg. Doch Mark Watson zeig in seinem Roman, dass unser Handeln und vorallem unser Nichthandeln Konsequenzen hat, die uns vielleicht nicht einmal betreffen, die wir aber bemerken oder auf uns zurückkommen.

Der Schreibstil war flüssig und verständlich - die Protagonisten sympathisch, liebenswert und vorallem nicht perfekt. Neben Xavier, lernt man seinen stotternden Kollegen Murray und die liebenswerte Pippa kennen. Auch seine Nachbarn im Haus, die alleinerziehende Mel mit ihrem Sohn Jamie und die junge Frau Tamra, die über Xavier wohnt, nehmen einen großen Platz in der Geschichte ein. Sie alle haben ihre Eigenarten und Fehler und sind trotzdessen sympathisch.


Fazit                                                                                       .


Ich finde, dass Mark Watson mit 'Elf Leben' ein wunderbares Buch gelungen ist - mit einer wichtigen Botschaft in einer witzigen und liebenswerten Gesichte - sollte man gelesen haben. Ein Buch, das nachklingt. Somit volle 'Sternzahl' :)


Kommentare:

  1. Hallo meine Liebe :)
    Ich habe dir einen award verliehen :) hoffe du freust dich!
    http://liinasblog.blogspot.com/2011/03/super-tag-heute.html

    Liebe Grüße Lina

    AntwortenLöschen
  2. Habe hier Schokolade für den Guten Zweck für dich
    http://lesegenuss.blogspot.com/2011/03/bloggeraktion-myswisschocolatech-fur.html

    LG HANNE

    AntwortenLöschen

Lasst eure Gedanken hier - sie für sich zu behalten, ist wie einen Kuchen backen und alleine essen. Es macht keinen Spaß :)