Dienstag, 15. März 2011

[Neu!] Fünf Minuten mit ... # 1 :)


Um euch nicht nur mit Rezensionen vollzuschütten, habe ich mir gedacht, dass ich euch die Zeit zum Wochenende ein bisschen verkürzen und versüßen sollte. Also habe ich mir gedacht, kleine Interviews zu führen und starte damit die neue Rubrik 'Fünf Minuten mit...'.

Ich bemühe mich jede Woche einen neuen Autor mit Fragen zu quälen :) Wünsche und Fragen bezüglich der Autoren könnt ihr gerne in Kommentaren und Mails loswerden :) Ich werde mein Möglichstes versuchen, um eure Wünsche zu erfüllen.

Und den Anfang mache ich heute mit:

Marion Henneberg 
 Bild: http://www.marion-henneberg.de/vita/

Marion Henneberg wurde 1966 in Goslar geboren. Nach der Schule entschied sie sich für eine kaufmännische Ausbildung.
Mit Anfang zwanzig zog sie nach Stuttgart und ging dort ihrer Arbeit als Sacharbeiterin nach und absolvierte nebenbei ein Abendstudium in Betriebswirtschaftslehre. Marion Henneberg ist Mutter zweier Kinder und fasste im Erziehungsurlaub den Gedanken, sich selbst einmal als Schriftstellerin zu versuchen. Nach kleineren 'Anlaufschwierigkeiten' (mehr Details gibt es hier) entstanden die folgenden historischen Romane:

[Fünf Minuten mit Marion Henneberg]
 
Was fasziniert Sie an Ihrem Genre?Warum haben Sie sich für historische Romane 'entschieden'?
Geschichte hat mich schon immer gefesselt. Wie haben die Menschen in den verschiedenen Zeitaltern gelebt? Was haben sie erlitten? Welche Freuden hatten sie, trotz ihres oft mühevollen Lebens? Die Historie unseres Landes liefert eine Fülle von Geschichten…

Müssen Sie für Ihre Werke viel recherchieren?Ich stelle es mir schwerer vor einen historischen Roman zu schreiben, als einen Roman in der heutigen Zeit – Informationen und Geschehnisse sind ja viel greifbarer, als vor einigen hundert Jahren.
Alle meine Romane spielen bisher im Hochmittelalter, genauer gesagt im 11. und 12. Jahrhundert. Das hat den Vorteil, dass ich von meinen gesamten Recherchearbeiten, was die Lebensbedingungen dieser Zeit angeht, weiterhin profitieren kann. Dazu wühle ich mich durch Sachbücher und benutze das Internet. Hinzu kommen natürlich die „neuen“ historischen Persönlichkeiten und die jeweiligen politischen Situationen, die ich mir mit jedem Buch erarbeiten muss. Eine sehr interessante, wenngleich zeitraubende Arbeit, bei der ich mir immer auch die Unterstützung von Fachleuten, wie z. B. Historikern, einhole.

Was haben Sie vor Ihrer Autorenkarriere gemacht? Ausbildung, Lehre, Studium?
2 x ja. Ausbildung zur Bürokauffrau und ein paar Jahre später ein nebenberufliches Abendstudium der Betriebswirtschaft.

Gibt es bei Ihnen soetwas wie eine Schreibblockade? Und wenn ja, was tun Sie dagegen? Ich kenne das noch aus der Schulzeit, dass einem manchmal einfach nichts einfallen will – oder sind Sie immer voller Ideen :)?
Bisher bin ich zum Glück von einer Schreibblockade verschont geblieben. Wenn die Gedanken mal etwas ins Stocken geraten, hilft bei mir am besten Bewegung an der frischen Luft. Die „Knoten“ lösen sich dann meistens auf.

Verwenden Sie Arbeitstitel? Wenn ja, hat sich ein Arbeitstitel schon einmal stark von dem letztendlichen Titel unterschieden? Ich finde diese Antworten immer besonders spannend und interessant – daran sieht man immer, wie sehr das Schreiben und der Verlauf der Geschichte den Titel beeinflussen und vielleicht sogar manche Ideen noch einmal vollkommen umwirft. Oder ist bei Ihnen der Titel immer schon von Anfang an perfekt? :)
Bisher wurde nur bei meinem zweiten Roman der Arbeitstitel vom Verlag ohne Änderung übernommen. Wenn ich mit einem neuen Buch beginne, ist der Arbeitstitel identisch mit dem Namen meiner Protagonistin. Im Laufe der Geschichte ändert sich das dann, bis der endgültige Buchtitel feststeht.

Worauf freuen Sie sich am meisten, wenn ein neues Buch von Ihnen erscheint und wie geht es Ihnen zu dieser Zeit?
Große Freude darauf, dass ich die Arbeit von so vielen Monaten in meinen Händen halten darf – verpackt in einem wundervollen Buch! Das ist einfach ein unbeschreiblich schöner Moment! Aber natürlich bin ich auch immer sehr gespannt darauf, wie mein Roman bei den LeserInnen ankommt. Es ist eine Mischung aus beiden Gefühlen. 

Ein großes Dankeschön an Marion Henneberg dafür, dass sie sich für meine Fragen Zeit genommen hat. Vielen Dank :)


Marion Hennebergs Bücher sind erschienen im Ullstein Verlag

Passend dazu startet im Juni eine Testleserunde zu 'Das Amulett der Wölfin' bei LovelyBooks - die Wartezeit könnt ihr euch mit einer weiteren Testleserunde versüßen. Mehr dazu hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Lasst eure Gedanken hier - sie für sich zu behalten, ist wie einen Kuchen backen und alleine essen. Es macht keinen Spaß :)