Montag, 13. Juni 2011

[Rezension] Plötzlich Shakespeare von David Safier


Huhu ihr Lieben,
es gibt natürlich auch manchmal Bücher, die mir nicht ganz so zusagen. Dennoch haben auch sie es verdient, vorgestellt zu werden - immerhin habe ich sie gelesen :D
Es kann natürlich auch nicht jedes Buch meinen Geschmack treffen und eigentlich weiß ich - auch wenn die Presse gut ist - spätestens nach der Leseprobe, ob das Buch etwas für mich ist oder nicht.
Bei dem Buch jedoch haben mich meine Sinne getäuscht - aber das ist auch nicht weiter schlimm. 
Hat einer von euch das Buch gelesen? Hat es euch gefallen oder eher nicht?
Sind die anderen Bücher von David Safier besser?

Plötzlich Shakespeare                                                               .

David Safier
....................
Verlag: Kindler
320 Seiten
17,95 € - Gebunden

Hier Leseprobe - Hier bestellen


Seit dem 1. Juni 2011 gibt es 'Plötzlich Shakespeare' auch als Taschenbuch für 8,99 € erschienen im Rowohlt Verlag.




Kurzbeschreibung                                                                   .


Die liebeskranke Rosa wird per Hypnose in ein früheres Leben versetzt, in den Körper eines Mannes, der sich gerade duelliert. Wir schreiben das Jahr 1594, und der Mann heißt William Shakespeare.Rosa darf erst wieder zurück in die Gegenwart, wenn sie herausfindet, was die wahre Liebe ist. Keine einfache Aufgabe: Sie muss sich als Mann im London des 16. Jahrhunderts nicht nur mit liebestollen Verehrerinnen rumschlagen, sondern auch mit Shakespeare selber, der nicht begeistert ist, dass eine Frau seinen Körper kontrolliert. Der Barde hat zwar „Romeo und Julia“ geschrieben, aber von der wahren Liebe versteht er noch weniger als Rosa. Und während sich die beiden in ihrem gemeinsamen Körper kabbeln, entwickelt sich zwischen ihnen die merkwürdigste Lovestory der Weltgeschichte.


Rezension                                                                                .


Rosa liebt ihren Ex Jan noch immer und badet in Selbstmitleid. Auch ihr Freund Holgi kann sie nicht so recht darüber hinweg trösten, denn durch seine ehrliche Art, macht er alles noch schlimmer. Gefrustet von der Trennung und der bevorstehenden Hochzeit von Jan und seiner großen Liebe Olivia, besucht Rosa gemeinsam mit einem Kollegen den Zirkus. Dort lässt sie sich von einem Magier in ihr altes Leben zurückführen - Shakespeare. Doch der Haken an der Sache ist, dass sie erst wieder aufwacht, wenn sie weiß, was wahre Liebe ist.
Die Leseprobe fand ich sehr gut und lustig geschrieben. Rosa und ihr Leben waren unglaublich amüsant und vieles war nachvollziehbar. Doch als ich das komplette Buch las und Rosa begann den Körper mit Shakespeare zu teilen, schwand mein Interesse. Zwar war der Schreibstil noch immer lustig und gut, doch der Inhalt begann mir zu missfallen. Für mich wirkte das alles absurd und zu gewollt - schade, hatte ich mir doch so viel von dem Buch versprochen. Auch in der Presse wurden David Safier und seine Bücher hoch gelobt.

Jedoch fand meine Mutter das Buch sehr gut. Für sie stimmte alles und sie hat viel gelacht.
Sie war sogar so angetan vom Autor und seinen Schreibfähigkeiten, dass sie sich eines seiner vorherigen Bücher gekauft hat. Da sieht man mal, wie unterschiedlich Geschmäcker sind. Und wie einen gute Presse und eine Leseprobe in die irre führen können.


Fazit                                                                                       .


Es ist durchaus ein witziges Buch. Durch den einfachen und verständlichen Schreibstil ist es auch sehr gut zu lesen. Dennoch wirken viele Dialoge und Szenen zu vorhersehbar und gewollt, fast gezwungen. Mit solchen Bücher werde ich nicht richtig warm. Es kann einem die Langeweile vertreiben, muss aber nicht.


Kommentare:

  1. "Plötzlich Shakespeare" habe ich zwar noch nicht gelesen, dafür aber "Mieses Karma" und "Jesus liebt mich". Ich muss sagen, das mir letzteres besser gefallen hat (obwohl ich zunächst fürchtete, es könnte irgendwie respektlos sein, ist ja immer schwierig beim Thema Gott und Religion- fand ich aber dann doch nicht). Mieses Karma war zwar ganz okay, aber meiner Meinung nach auch nicht sooo toll...naja, muss sich wohl jeder ein eigenes Urteil bilden und wie du schon sagtest, Geschmäcker sind verschieden! :))
    Liebe Grüße,
    Belle

    AntwortenLöschen
  2. Bei 'Jesus liebt mich' war ich auch erst skeptisch :D
    'Mieses Karma' hat meine Mom auch zuhause und das werde ich eventuell mal lesen :D
    Liebe Grüße zurück, Ronja

    AntwortenLöschen

Lasst eure Gedanken hier - sie für sich zu behalten, ist wie einen Kuchen backen und alleine essen. Es macht keinen Spaß :)