Sonntag, 20. November 2011

[Rezension] Lieber Mischa von Lena Gorelik


Hallo ihr Lieben,

"Ich bin Jüdin. Betrachten Sie mich bitte, solange Sie möchten." Bei diesem Satz brach ich endgültig in Tränen aus - Tränen vor Lachen. Ich habe gerade Lena Goreliks Buch 'Lieber Mischa (... der du fast Schlomo Adolf Grinblum geheissen hättest, es tut mir so leid, dass ich dir das nicht ersparen konnte) Du bist ein Jude' gelesen und bin schlichtweg begeistert. Es ist ein so wundervolles Buch. Lena Gorelik schreib mit so viel Witz über die Tatsache jüdisch zu sein und versucht ihrem Sohn Mischa mit diesem Buch beim 'jüdisch sein' zu helfen.

Lieber Mischa                                                                          .

Lena Gorelik
.....................
Verlag: Graf Verlag
184 Seiten 
18,00 €  - Gebunden

Hier lesen - Hier bestellen




Kurzbeschreibung                                                                   .

Lena Gorelik gehört der neuen Generation junger Juden in Deutschland an, die sich über ihre Zukunft, nicht über ihre Vergangenheit definieren wollen. Dazu passt perfekt, dass sie gerade Mutter geworden ist: In ihrem neuen Buch erklärt Lena Gorelik ihrem Sohn nicht nur präventiv, wie er sich später einmal ihrer mütterlichen Fürsorge entziehen kann. Sondern auch, warum bei Festen immer viel geweint wird, obwohl seine Eltern nicht gläubig sind. Warum sein Großvater lieber Sudokus macht als in der Thora liest. Warum er auf seine Nase und seine Ohren stolz sein kann. Wie er die Weltherrschaft erlangt, auch wenn er kein Rothschild ist. Wie er es auf die Liste der 10 coolsten Juden der Welt schafft und wie er sich Leute charmant vom Leib hält, die mit Leuchten in den Augen sagen: Waas, du bist wirklich Jude?!

Rezension                                                                                .

Lena Gorelik schreibt auf unglaublich humorvolle und bezaubernde Weise einen Monolog über ihr Judentum. Ein Thema wo viele Deutsche denken, man dürfe so ein Thema nicht mit Humor verbinden. Das sind genau die Deutschen, die Lena in ihrem Buch beschreibt, die einfach nicht los lassen können.
Ich hingegen finde es unglaublich interessant jede weitere Zeile zu lesen. Es wird einem bewusst, wie wenig das Judentum mit Religion zu tun hat, eher mit Traditionen, Wertvorstellungen, Verhaltensweisen und vor allem viel jüdischem Humor.
Mit viel Selbstironie geht sie auf die 'Top Ten der antisemitischen Vorurteile - warum sie wahr sind' ein:


 1. Juden haben Hakennasen
[...] Meine Nase sieht eindeutig sonderbar aus. Möglicherweise noch keine klassische Hakennase, wie man sie aus Nazikarikaturen kennt, aber doch zu lang. [...] Macht nichts, ich habe auchabstehende Elefantenohren, die diese Nase wunderbar ergänzen.
(Seite 9)


Neun weiter Vorurteile folgen, die Lena Gorelik mit einer ordentlichen Portion Humor entgegenwirkt. Sie bereitet ihren Sohn auf alle großen 'Zusammenstöße' im nicht immer einfachen jüdischem Leben vor.

Den mit den Antisemiten - "Du bist Jude!" Von Menschen, die dich nur aus einem Grund hassen
Weil es sie immer geben wird, die Menschen die einen hassen oder nicht mögen, weil man Jude ist. Weil man - laut Vorurteils Top Ten - geldgierig, hinterlistig und sowieso klüger ist, als jeder andere Mensch. Außerdem wollen die Juden ja die Weltherrschaft und da kann man sie natürlich nicht leiden. Liebevoll zeigt sie auf, dass diese Menschen immer da sein werden, egal wie viel Zeit vergeht.


Liegt vielleicht auch daran, dass Antisemiten ja auch nicht so einfach an der Nase zu erkennen sind wie wir Juden. Ich fände es schön, wenn die Antisemiten es uns Juden ebenso einfach machen würden, sie zu erkennen, wie wir ihnen. Nase um Nase sozusagen. "Schau mal, wie seine geldgierigen Augen hinter seiner Krummnase verschwörerisch blitzen! Ein echter Jud!"
"Schau mal den großen Blonden an, wie die Dummheit aus seinen Augen, Ohren und Mund geradezu strömt! Ein wahrer Antisemit!"
(Seite 85)


Den mit den Philosemiten - "Du bist echt Jude?" Von Menschen, die dich nur aus einem Grund lieben
Auch die gibt es - Menschen die einen mögen, weil man Jude ist. Sie fühlen mit den Juden und ihrer Vergangenheit. Ihr Hobby sind die Juden! Sie lassen ihre 'deutschen Kinder' mit Juden spielen, damit sie später nicht rechtsradikal werden, denn auch Juden sind normale Menschen.

Und zu guter Letzt den Konvertierten - Und: Es geht noch schlimmer!
Laut Lena Gorelik die schlimmsten, weil sie sich selbst fragt, ob sie dumm sind. Wer will freiwillig Jude sein? Was führt einen Menschen zu diesem Entschluss? Langeweile? Schuldgefühle?
Auch wenn man 'lernen' kann, ein 'Jude zu sein', das Lebensgefühl kann man nicht erlernen. Laut Lena sind die Konvertierten auch die schlimmsten Juden: Sie prahlen mit ihrem Wissen und halten alle 'Regeln' ein, die ein 'echter Jude' selbst eher selten einhält.


Fazit                                                                                       .


Ich bin von diesem Buch unglaublich begeistert, weil es einen Einblick in eine Welt/Religion gibt, die von vielen immer bedauert wird.
Ich habe während des Lesens viel gelacht und das Gefühl gehabt, dass man im Judentum viel mehr Familie ist, als in irgendeiner anderen Religion.
Ich glaube auch, dass dieses Buch nicht nur Mischa helfen wird sich in der Welt zurecht zu finden, sondern auch für alle anderen ein Wegbegleiter sein kann. Wir müssen die Juden nicht bedauern, es geht ihnen gut. Sie sind selbstironisch und haben ihren Humor trotz aller 'Vorfälle' nicht verloren.


[...] ... und das würde einem gewissen Adolf Hitler und seinen Freunden gar nicht gut gefallen und das ist gut so. [...]
Aber wir leben hier, und wir leben gerne hier, und wir freuen uns des Lebens, und das ist kein Verrat an unseren ermordeten Verwandten, sondern ein Triumph, den wir ihnen schulden.
(Seite 180) 

Ein tolles Buch zur Aufklärung und zum reinschnuppern ins Judentum. Ich könnte stundenlang jede Stelle des Buches zitieren, weil es einfach so wundervoll, erfrischend und lebensfroh ist, was Lena ihrem 'Schlomo Adolf Grinblum' mit auf den Weg geben will. Ein wundervolles Buch, vor allem auch wegen der vielen - typisch jüdischen - Randkommentaren und den Kommentaren zum Kommentar! :)


Kommentare:

  1. Das Buch klingt echt toll & kommt sofort auf meinen Weihnachtswunschzettel :D
    Schon die wenigen Stellen, die du zitiert hast, machen Spaß und klingen sehr vielversprechend. Mal eine ganz andere Art, über dieses Thema zu schreiben :)
    Danke für die schöne Rezi! :D
    Liebe Grüße
    MelMel

    AntwortenLöschen
  2. Ist echt ein tolles und humorvolles Buch - sollte unbedingt unterm Weihnachtsbaum liegen :)
    Definitiv wunderbar ;)

    AntwortenLöschen

Lasst eure Gedanken hier - sie für sich zu behalten, ist wie einen Kuchen backen und alleine essen. Es macht keinen Spaß :)