Montag, 6. Februar 2012

[Kurz beschnackt] Das Moskau Komplott von Daniel Silva


Hallo ihr Lieben,

auch heute gibt es wieder eine Kurzrezension von mir. Diesmal handelt es sich um einen Thriller von Daniel Silva, 'Das Moskau Komplott' (Originaltitel: Moscow Rules) der passend zu den Temperaturen draußen, die meiste Zeit in Russland spielt ;)

Das Moskau Komplott von Daniel Silva

Daniel Silva
...................
Verlag: Pendo Verlag
480 Seiten ~ 
19,95 € - Gebunden (auch Kartoniert für 9,95 € erhältlich) 
Originaltital: Moscow Rules

Hier lesen - Hier bestellen






Kurzbeschreibung                                                                   .

Der Mord an einem russischen Journalisten. Ein obskurer Milliardär namens Charkow. Die schmutzigen Geschäfte des neuen Russland. Und ein gefälschtes Gemälde, das Gabriel Allon auf die Spur eines Waffendeals ungeahnten Ausmaßes führt. Rasant und stark: der neue Thriller von Bestsellerautor Daniel Silva.
Wissen ist Macht – und manchmal tödlich. Als im Wintersportort Courchevel ein russischer Journalist ermordet wird, befindet sich Geheimagent Gabriel Allon mitten in den Flitterwochen in Italien. Als kurz darauf ein zweiter Mord passiert, ahnt Allon, dass etwas vertuscht werden soll – und er seine Frau so schnell nicht wiedersehen wird. Doch erst als es ihn ins glitzernde Zentrum der neuen russischen Macht mit ihren Abgründen an Gier, Korruption und alten Seilschaften verschlägt, wird Allon klar, dass es nicht nur gilt, das Geheimnis um den Russen Iwan Charkow zu lüften: Er muss die Welt vor einem Anschlag von den Ausmaßen des 11. September retten.

Rezension                                                                                .

Daniel Silvas Werk 'Das Moskau-Komplott' empfand ich als angenehmen und gut recherchierten Thriller. Zu meiner Freude war es nicht mit überflüssig detaillierten Kampf- und Mordszenen gespickt. Diese finde ich in Büchern eher albern.
Die Sprache war flüssig und man konnte der Geschichte sehr gut folgen. Da der Großteil der Geschichte in Europa/Asien spielte, konnte man sich als Europäer auch gut die Umgebung ins Gedächtnis rufen. Ein für mich wichtiger Punkt. In die Kultur vieler Länder lässt es sich oft sehr schwer hineinfühlen - oder es dauert seine Zeit.
Ich empfand, anders als andere, die Anzahl der Charaktere als passend. Viele mögen meinen, dass zu viele Charaktere auftauchen (gut, die Leibwächter hätten eventuell keine namentliche Erwähnung benötigt, aber so sind sie menschlicher und realer geworden), aber bei dem Verlauf der Geschichte und den etlichen Verstrickungen in illegale Geschäfte und den Mitwissenden aus den Verschiedenen Ämtern und Behörden, sind viele Personen wichtig um so einen Komplott herzustellen.
Gabriel Allon, der Protagonist gefiel mir sehr gut. Mein Bild von ihm passt so gar nicht zu einem Agenten, der etliche Menschen getötet hat und auch keine Skrupel hat, russische Killer präzise zu töten. Wäre sein Umgang mit Ari und Elena nicht so herzlich und nett gewesen, hätte sich mein Bild von ihm ein wenig verändert, aber ich muss sagen: Gabriel Allon ist ein starker, tiefgründiger und guter Romancharakter.

Allein die Danksagung zeigt, wie viel Wahrheit und Mühe in dem Buch liegt und stimmt einen gleichzeitig traurig und entsetzt.  Das solche Geschäfte in der heutigen Zeit möglich sind und keine Skrupel bei den Betroffenen hervorrufen schockiert. Und das nur aus Macht- und Geldgier. Ivan war für mich ein Bild des Schreckens. Ein Waffenschieber, dem Geld und Macht wichtiger sind als seine Familie. Einzig uns allein seine Kinder scheinen ihm etwas zu bedeuten - aber vielleicht auch nur aufgrund von Macht oder der Gier nach Geld. Elena Charkowa war eine bewundernswert mutige Frau, wenn man bedankt, was mit russischen Journalisten passiert ist, die Kritik am Kreml geäußert haben.

Fazit                                                                                       .

Ein empfehlenswerter Thriller, mit gutem soliden, politischen Hintergrund und einem tollen, starken Protagonisten.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Lasst eure Gedanken hier - sie für sich zu behalten, ist wie einen Kuchen backen und alleine essen. Es macht keinen Spaß :)