[Kurz beschnackt] Totenpfad von Elly Griffiths


Moin ihr Lieben,

ich finde es ja herrlich, wenn es schneit. Nur ist es total scheiße, wenn man einen Vermieter hat, der mit einem auf dem Hof wohnt und meint, weil es zweimal geschneit hat (das erste Mal hatten wir schon vor 5 geräumt gehabt) einen Psychoterror zu veranstalten. Gestern hatten wir es leider versäumt, schon ab 7 zu räumen, aber woher soll man denn wissen, dass es plötzlich schneit und gestern musste auch keiner von uns früh raus. Ende vom Lied, er droht uns wieder und ich war den kleinen Schneehauch von heute schon wegschippen :D
Schlimm .... nun gut, hoffe ihr habt nicht so einen Terrorvermieter - Rentner halt ;)
Kommen wir nun zu einem Buch, dass zumindest vom Wetter sehr gut passt, denn auch in dem Buch ist es sehr kalt. Naja vielleicht verbuddel ich unseren netten Nachbarn auch irgendwann ;) (kleiner Spaß).
Heute geht es um 'Totenpfad' von Elly Griffiths.

Totenpfad                                                                                 .

Elly Griffith
...................
Verlag: Wunderlich
320 Seiten 
19,90 € - Gebunden (auch als Tb für 8,99 € erhältlich) 
Originaltitel: The Crossing Places

Hier lesen - Hier bestellen






Kurzbeschreibung                                                                   .

Vor zehn Jahren verschwand die fünfjährige Lucy. Genauso lange schreibt ein Unbekannter verstörende Briefe an die Norfolk Police.
An einem nebligen Herbsttag werden in den Salzwiesen nahe der Küste Mädchenknochen gefunden. Lucys Knochen? Allerdings sieht Ruth Galloway, die forensische Archäologin, auf einen Blick: Sie steht vor einem Fund aus vorgeschichtlicher Zeit. Damals opferte man Menschen, wo Land und Wasser aufeinander treffen. Ein Zufall? Ein weiteres Mädchen verschwindet und Ruth ahnt, dass sie dem Täter nahe ist. Wie nahe, ahnt sie nicht.

Rezension                                                                                .

Ruth Galloway ist keine typische Romanheldin - nicht nur, dass sie keine Polizistin oder Detektiven ist, sondern eine Archäologin, sie ist auch äußerlich und charakterlich keine umwerfende Person, wie man vielleicht erwarten mag. Ruth ist übergewichtig, gräbt am liebsten in irgendwelchen Erdlöchern, wenn sie nicht gerade an der Uni unterrichtet und lebt zusammen mit ihren beiden Katzen im Salzmoor - einem verlassenem Ort, wo es sonst nur Vogelfreunde hinzieht und sie ließt lieber Krimis, statt Zeitung. Und doch ist Ruth einem sympathisch, wahrscheinlich gerade weil sie keine typische Heldin ist. Ich muss gestehen, dass ich von starken, übernatürlichen Frauen, die auch noch umwerfend aussehen die Nase voll habe. Sie sind für mich so glaubwürdig, wie der Spruch der Models, dass sie nichts für ihre Figur tun müssen :D
Auch ihr Leben ist alles andere als spektakulär. Sie unterrichtet an der Universität von Norfolk, grub im Salzmoor einige Schätze aus und genießt das einsame Leben mit ihren Katzen, bis DCI Harry Nelson in ihr Leben tritt. Ein anfangs sehr ungeduldiger und unsympathischer Mensch, der sich während des Romans immer beliebter macht. Nicht nur für den Leser.
Auch trifft man auf allerhand andere Charaktere. Ruths Ex-Freund Peter - der wieder in ihr Leben tritt, da seine Ehe nicht mehr funktioniert und er die gemeinsame Zeit vermisst. Erik, der Wikinger - Ruths alter Mentor, mit dem sie gemeinsam den Henge-Ring vor einigen Jahren im Salzmoor ausgegraben hat. Shona - Ruths beste Freundin und Literaturexpertin an der Universität. Cathbad, ein Druide und merkwürdiger Kautz und Ruths langjähriger Nachbar David, der Vogelwart. All diese Charaktere wirken sympathisch (wenn auch ein wenig verrückt) und nehmen - bis auf David und Cathbad - einen großen Teil in Ruths Leben ein.
Doch als Ruth immer mehr in die Ermittlungen involviert wird und nach und nach die Zeichen, die DCI VNelson nicht zu deuten wusste, versteht - beginnt ihre kleine Welt zu bröckeln und sie weiß nicht mehr, wem sie trauen kann und wem nicht.
Ein relativ unspannendes Buch, aber dennoch fand ich es sehr gut. Anfangs grübelte ich und stellte - wie immer - meine Vermutungen auf, die sich langsam bewahrheiteten, aber noch vieles mit sich zogen. Ehrlich gesagt tat mir Ruth am Ende des Buches sehr leid, da sie  plötzlich aus ihrem ruhigen Leben gerissen wurde und ins Kreuzfeuer gelangte. Alle um sie herum verwandelten sich in Fremde, die sie nicht zu kennen schien.

Fazit                                                                                       .

Sehr gutes Buch. Leichte und lockere Lektüre. Ich erwarte mit Spannung weitere Werke von Elly Griffiths, da ich die Paarung Ruth Galloway und DCI Harry Nelson sehr interessant finde - vorallem nach den Umständen der letzten Seiten ;)


Kommentare

  1. Ich will auch endlich mehr von Ruth Galloway lesen, doch leider warte ich bisher vergeblich auf eine deutsche Übersetzung der Folgebände "The House at Seas End", "The Janus Stone" und "Crossing Places". Habe gerade gesehen, dass nun endlich, wieviel Jahren??? Der zweite Band auf Deutsch erscheint mit dem Titel "Knochenhaus" und zwar am 09.03.2012. Jippi, ich freu mich!

    AntwortenLöschen
  2. ich mag leichte und lockere lektüren. die kann man immer zwischendurch lesen, wenn man gestresst ist!

    AntwortenLöschen
  3. Ich freue mich auch schon auf einen neuen Band und nun ist es endlich bald soweit ;)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Lasst eure Gedanken hier - sie für sich zu behalten, ist wie einen Kuchen backen und alleine essen. Es macht keinen Spaß :)

Most wanted so far