Sonntag, 11. März 2012

Fünf Minuten mit ... # 7


Hallo ihr Lieben,

heute erreichten mich ein paar Emails, unter anderem war auch ein neues Interview dabei :) Wie schon angekündigt frage ich ja ein paar Debüt-Autoren aus. Heute geht es mit Antonia Rothe-Liermann weiter. Vielen von euch wird die Autorin etwas sagen, denn auf ganz vielen Blogs habe ich ihr Buch schon entdeckt :D Sie ist die Autorin von 'Miss Emergency: Hilfe ich bin Arzt'.
Allein vom Cover erinnert mich das Buch total an 'Doctor's Diary' und obwohl es eine deutsche Sendung ist (ich finde, dass wir Deutschen nicht so das Talent für gute Serien haben), schaue ich sie unheimlich gern - genauso wie einige andere Arztserien (die Antonia übrigens auch mag ;)). Aus dem Grund liebäugle ich ein bisschen mit dem Buch.

Was sagt ihr dazu? Lohnt es sich - hat euch das Buch gefallen? Wollt ihr mehr?

So, dann setze ich mich mal wieder auf meine imaginäre Couch und lasse das Interview beginnen.



 [Fünf Minuten mit Antonia Rothe-Liermann]


Zuerst möchte ich einfach ein bisschen was von dir erfahren – eine Art Steckbrief. Woher kommst du? Was hast du gelernt – Ausbildung, Studium etc.?
Ich bin in Halle geboren, in Dresden aufgewachsen und 2000 nach Berlin gezogen, um an der Filmhochschule in Potsdam Dramaturgie und Drehbuchschreiben zu studieren. Danach habe ich für verschiedene Produktionsfirmen gearbeitet, vor allem im Serienbereich. Inzwischen schreibe ich als freie Autorin – hauptsächlich Spielfilme. „Hilfe, ich bin Arzt“ ist mein erstes Buch.

Wie bist du zum Schreiben gekommen und wann hast du beschlossen einen Roman zu schreiben und zu veröffentlichen? Stand für dich schon ein bestimmtes Genre fest oder hast du dich ein bisschen ausprobiert?
Tatsächlich war „eine Krankenhausserie in Buchform“ nicht meine Idee, sondern die des Thienemann-Verlags. Der Verlag suchte dafür eine Drehbuchautorin, die Lust darauf und ein wenig Erfahrung mit Arztserien hat. Ich bin ein Fan von Mädchenbüchern und fand dieses Projekt sehr spannend. Klar, dass ich es ausprobieren wollte. Und Glück, dass mein Probekapitel zur Vision des Verlags passte.

Wird es mehr von dir geben? Hast du Lust auch ein anderes Publikum anzusprechen z.B Thrillerfans oder wirst du den Kinder- und Jugendbüchern treu bleiben?
Ich habe das Bücherschreiben eben erst für mich entdeckt, habe aber große Lust, mich darin weiter auszuprobieren. Trotzdem wird das Drehbuchschreiben sicher meine hauptsächliche Arbeit bleiben. Aber manche Themen lassen sich vielleicht besser in einem Roman verarbeiten? Ob das Thriller oder Kinderbücher sein könnten, kann ich allerdings noch nicht sagen. Ich denke bei der Planung eines Projekts eigentlich nicht zuerst an die Zielgruppe, sondern arbeite von einem Thema aus, das ich selbst spannend finde – und frage mich erst später, für wen sich die Geschichte eignen würde.

Ich bin so neugierig und muss diese Frage IMMER stellen: Wie fühlt es sich an, zu wissen, dass dein Buch veröffentlicht wird und es dann in der Buchhandlung stehen zu sehen?
Absolut verrückt. Es war natürlich ein toller Moment, das Buch im Regal stehen zu sehen. Aber erst dort wurde mir wirklich bewusst, dass ich jetzt nichts mehr daran ändern kann.  Ich habe mich zwei Tage lang nicht getraut, das Buch aufzuschlagen…

Welches Genre bevorzugst du privat oder bist du keine Leseratte? Man geht meist einfach davon aus, dass Autoren auch unglaublich gerne und viel lesen. Aber ich bezweifle, dass alle Schauspieler auch unglaublich gerne Filme schauen – warum also nicht auch lesefaule Autoren ;)
Doch, ich bin eine Leseratte, ich lese dauernd und fast alles. Für ein Genre kann ich mich  nicht entscheiden, das ist stimmungsabhängig.


Im Januar 2012 erschien dein erster Roman ‚Miss Emergency: Hilfe ich bin Arzt.‘ im Planet Girl Verlag. Es erinnert mich ein wenig an die RTL-Serie Doctor‘s Diary, ist das ein Zufall? Magst du kurz erzählen worum es geht?
Lena, Medizinstudentin aus Lübeck, zieht nach Berlin, um ihr Praktisches Jahr zu absolvieren. Und die Großstadt zu erobern, die Liebe zu finden und natürlich die weltbeste Ärztin zu werden. Lena ist theoretisch bestens auf das neue Leben vorbereitet – nur läuft praktisch keineswegs alles nach Plan. Doch mit Selbstironie, ein bisschen Aberglauben und der Hilfe ihrer neuen Mädels-Ärztinnen-WG manövriert Lena sich durch alle Herausforderungen.
Ich selbst sehe 'Doctor's Diary' sehr gerne, ebenso wie 'Grey's Anatomy' und 'Scrubs'. Sicher war das auch ein Grund, warum ich große Lust hatte, eine Krankenhausserie in Buchform auszuprobieren.

Was magst du an deinem Buch besonders? Was MACHT dein Buch so besonders? 
Ich habe versucht, Lena die ganze Zeit absolut ernst zu nehmen, so seltsam sie manchmal auch reagieren mag. Sie ist nicht immer professionell, mitunter entsetzlich unsicher und ihre Klappe ist oft schneller als ihr Verstand. Trotzdem, glaube ich, wird sie nie „vorgeführt“ - was vielleicht dazu führt, dass man schnell mit der Figur mitfühlt und sie liebgewinnt.

Hast du deinem/deiner Protagonisten/in eine Eigenschaft von dir gegeben – bewusst oder unbewusst – oder schafft man es, sich persönlich aus den Charakteren rauszuhalten?
Richtig raushalten kann man sich wahrscheinlich nie, wenn man sich in Figuren wirklich einfühlen möchte. Ich glaube, wenn man eine Vorstellung von einer Figur entwickelt, nutzt man immer auch eigene Facetten, die man entsprechend verstärkt oder anpasst, um die Figur zum Leben zu erwecken. Um sie dann aber logisch zu führen, sollte man sich nicht mehr „einmischen“.

Wenn du einen kurzen, knackigen und interessanten Werbeslogan für dein Buch schreiben müsstest, wie würde er lauten?
Der Slogan, den ich mir für „Miss Emergency“ ausgedacht hatte, lautete „Wie man weltbeste Ärztin wird oder wenigstens niemanden umbringt“. Als Titel ist das natürlich viel zu lang, aber auf das Plakat hat es der Spruch dann doch geschafft.

Liebe Antonia, vielen Dank für die genommene Zeit :) Du hast mich sehr neugierig auf das Buch gemacht. Alle Fans von 'Miss Emergency' können sich schon mal freuen, denn im Mai 2012 erscheint ein weiterer Teil - 'Miss Emergency: Diagnose Herzklopfen' im Planet Girl Verlag.
Und für alle, die die Reihe noch nicht kennen ist noch genug Zeit, sich den ersten Band zuzulegen :)

So long, ein schönen Sonntag noch :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Lasst eure Gedanken hier - sie für sich zu behalten, ist wie einen Kuchen backen und alleine essen. Es macht keinen Spaß :)