Montag, 25. Juni 2012

[Rezension] Sternensturm von Kim Winter


Huhu ihr Lieben,

also ich muss gestehen, dass ich langsam echt am verzweifeln bin. Ich hätte so gern ein bisschen Sonne, aber immer wenn ich Zeit habe mich irgendwo mit einem tollen Buch hinzulegen, dann regnet es oder es ist kalt :/ Langsam nervt es mich extrem.

Mh, aber ich lass mir dadurch nur ganz selten die Laune verderben und habe mich mit einem tollen Buch verschanzt und das möchte ich euch heute einmal vorstellen.

Bei dem Buch handelt es sich um 'Sternensturm' von Kim Winter aus dem Planet Girl Verlag und ich habe es bei 'Blogg dein Buch' entdeckt. Leider habe ich den ersten Band noch nicht gelesen, aber das wird definitiv nachgeholt :D

Anfangs habe ich noch ein bisschen gebraucht in das Buch reinzukommen, ihr kennt mich ja - tue mich immer ein bisschen schwer wenn es um Fantasyromane geht, wo ich mir eine komplett andere Welt vorstellen muss. Aber am Ende konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen ;)

Sternensturm                                                                            .

Kim Winter
..................
Verlag: Planet Girl Verlag
592 Seiten
16,95 € - Gebunden

Hier lesen - Hier bestellen







Kurzbeschreibung                                                                   .

Iason hat sich entschieden: für die Liebe, für ein Leben mit Mia. Eigentlich perfekt. Aber plötzlich verschwinden Menschen spurlos aus der Stadt. Und ein unheimliches Flüstern spricht in der Nacht zu Mia. Sie fühlt sich gezogen und weiß nicht wohin. Stimmt es, dass die Entführer in Wirklichkeit hinter ihr her sind? Zweifel keimen auf, ob es Mia wirklich bestimmt ist, den Frieden nach Loduun zu bringen. Und bald schon nährt sich der Verdacht, dass sie vielmehr von einer dunklen und gefährlichen Macht gelenkt wird. Als Wächter seines Planeten muss Iason eine folgenschwere Entscheidung treffen und Mia gerät in ein Netz aus Intrigen, in dem sie niemandem trauen kann, am wenigsten sich selbst. 

Rezension                                                                                .

Der Klappentext hatte mich total neugierig gemacht und auch der Titel kam mir total bekannt vor. Wenn ich ehrlich bin dachte ich das es sich bei Sternensturm um den ersten Band handelt. Erst später bemerkte ich, dass es der zweiten Band war. Aber ich kam gut damit zurecht, werde aber definitiv auch noch mal Sternenschimmer lesen :) Ich finde die Geschichte um Mia und Iason total grandios und möchte sie von Anfang an erleben.

Idee/Umsetzung
Ich mag es, wenn Menschen (Irden) auf andere Lebensformen treffen. Seien es nun mystische Wesen oder 'Außerirdische'. So wie bei Sternensturm war es ganz neu für mich. Ein menschenähnliches Volk, dass zwar hochentwickelt ist - Waffentechnisch aber nicht mit der Erde mithalten kann. Und da rührt dann auch der Konflikt her. Die Erde versorgt Loduun mit Waffen und das wird von Lokondra gnadenlos ausgenutzt, er will sich Loduun untertan machen.
Super schön auch ohne Umschlag
Die Erde nimmt die Kinder Loduuns auf, damit diese nicht mit dem Krieg konfrontiert werden müssen.
Mia und der Loduuner Iason sind nun ein Paar (die genaue Geschichte muss noch von mir erlesen werden xD) und alles scheint perfekt. Doch dann tauchen die bösen Schergen Lokondras auf und plötzlich ist nichts mehr wie es war. Freundschaften zerbrechen, Mia steht plötzlich allein da und kann niemanden mehr trauen oder kann ihr keiner mehr trauen?
Eine wunderbare Geschichte! Vieles wirkt zwischendurch konfus und man wundert sich, was denn nun aufeinmal passiert ist. Doch im Laufe der Geschichte macht es plötzlich Sinn und Teil für Teil setzt sich das Puzzle zusammen und man erkennt eine Menge.
Ich bin unglaublich begeistert von der Idee und dem Verlauf der Geschichte. Es ist wunderbar umgesetzt.


"Ein Blick durchs Schaufenster zeigte uns den lebendigen Verkäufer, der sich über eine aus Ytong gefertigte Theke - wahrscheinlich Marke Eigenbau - beugte. Sachen gibt's, die gibt's gar nicht!"
(Seite 42)


Schreibstil/Sprache:
Ich liebe es, wenn Bücher aus der Perspektive der Protagonisten geschrieben sind, denn dann vermitteln sie so viel mehr Gefühl. Ich hab echt eine Träne verdrückt (peinlich, peinlich ;]).
Es fühlt sich fast so an, als ob man gemeinsam mit Mia auf dem Bett sitzt und sie einem ihre Geschichte erzählt. Auch die Wortwahl und die Dialoge sind wundervoll. Es hat richtig Spaß gemacht das Buch zu lesen. Ich habe gelacht, geweint und auch Herzklopfen bekommen - beim Lesen eines Buches muss man eine Achterbahnfahrt der Gefühle durchleben ;) Wunderbar.

Charaktere:
Schade, das ich Mia und Co. erst in dem Band kennen lernte. Denn sie wirken als Charaktere schon so gefestigt und vollkommen, ich hätte sie gerne von Beginn begleitet. Aber das tut der ganzen Sache keinen Abbruch. Alle Bewohner des Tulpenwegs sind so unglaublich sympathisch. Vor allem der kleine Tony hat es mir angetan. Ich würde ihn sofort adoptieren :D
Besonders toll fand ich auch die Wächter, denn die lernte ich ja in diesem Band von Anbeginn kennen und da lag mein Interesse sehr bei Skyto ;) 
Aber natürlich auch Mia und Iason, Finn, Lena, Bert und Co. waren ganz bezaubernd. Die Beziehungen untereinander waren glaubwürdig und auch bei den Streits und Kabbeleien hatte ich nicht einmal das Gefühl, dass es gestellt wirkte. Allein bei Mias Mutter hatte ich zwischendurch das Gefühl, dass sie ein wenig eingeschoben wirkte - doch das legte sich am Ende, da passte sie absolut ins Bild.


"Tony kam zu ihr und tätschelte sie am Bein. "Wie machen es wieder heil, Hopi."
(Seite 562)



"Hab ich das gut gemacht?" fragte Tony, als er mein Bein umklammert hielt und den blonden Wuschelkopf an meinen Oberschenkel presste."
(Seite 570)



Atmosphäre/Umgebung:
Die Atmosphäre war genial, auch wenn ich umgebungstechnisch ein bisschen hinterher hinkte. Meine Vorstellungskraft lässt mich bei sowas ja immer im Stich, wenn ich mir eine komplette Welt selbst vorstellen muss :D Aber Kim Winter wickelte mich ein und Stück für Stück entstand eine Welt, die immer mehr zu einem gefährlichen Ort wurde.
Auch die Kampfszenen, bei den bin ich ja immer sehr pingelig, fand ich grandios. In vielen Büchern wird sich diesem Thema nicht ausgiebig genug gewidmet und am Ende wirkt alles abgehackt. Aber hier ist alles wunderbar aufeinander abgestimmt. Die Loduuner sind keine Superhelden und werden auch in Mitleidenschaft gezogen - oft sind solche Charaktere durch ihre Superkampftechniken ja fast unverwundbar. Aber Kim Winter hat ihre 'Außerirdischen' vermenschlicht und das gefiel mir sehr an dem Buch. Man spürte richtig die Gefahr in der man mit Mia schwebte.

Cover
Das Cover ist in wunderschönen Farben gehalten und wirkt wie eine Zeichnung der loduunischen Kinder aus dem Tulpenweg. Witziger Weise finde ich das Cover super passend, ob wohl es so weiblich und weich wirkt. Es weißt in keinster Weise auf die Konflikte und den Krieg im Buch hin und genau das finde ich wundervoll. Weil es in dem Buch nicht nur um den unerbittlichen Krieg der Irden und der Loduuner, sondern auch um Menschlichkeit, Liebe und Vertrauen und all das übersteigt den Krieg. Damit verbinde ich das Cover und ein wundervolles Buch :)

Fazit                                                                                       .

Es war ein toller Mix aus Freundschaft, Zusammenhalt, Familie, Zerrissenheit und Verzweiflung. Das Buch hat mich nachhaltig noch sehr festgehalten. Eigentlich bin ich auch immer kein großer Freund von Jugendbüchern, aber dieses hier hat mich sehr beeindruckt und berührt. Den ersten Teil werde ich mir definitiv auch noch zulegen und lesen, ich muss immerhin wissen, wie dir ganze Sache angefangen hat ;) Definitiv eine Empfehlung wert.


Kommentare:

  1. Tolle Rezi!
    Das Buch klingt richtig genial, ich glaube das ist genau das Richtige für mich :)

    AntwortenLöschen
  2. Naja, wenn man den ersten Band nicht kennt, tut sich glaub jeder schwer. Ich lese Sternensturm auch grad und musste erst mal überlegen, was denn in Sternenschimmer alles los war.^^ Es baut ja ziemlich darauf auf.

    LG
    Kathi

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Rezi.
    Hab das Buch schon in meinem Regal, leider noch nich gelesen (Asche auf mein Haupt :))
    Dein Blog gefällt mir, bin jetzt eine Leserin von dir :) Besuch mich doch auch mal :)

    LG Anja

    AntwortenLöschen

Lasst eure Gedanken hier - sie für sich zu behalten, ist wie einen Kuchen backen und alleine essen. Es macht keinen Spaß :)