[Rezension] Wir beide, irgendwann von Jay Asher und Carolyn Mackler


Hallo ihr Lieben,

ich hoffe ihr habt euren 'Sommer' genossen, denn momentan sieht es ja so aus, als ob es nicht mehr so warm werden würde. Schade.
Ich bin eigentlich ganz froh, dass ich Urlaub hatte und ein bisschen was für mich tun konnte, nach all dem Stress der letzten Wochen/Monaten.
Ich hab mich schön gesonnt und bin ein bisschen braun geworden und ich hab ein paar Bücher beendet, die schon länger bei mir lagen und gelesen werden wollten. So habe ich es also auch geschafft 'Wir beide, irgendwann' (Original: The Future of Us) von Jay Asher und Carolyn Mackler zu beenden.


Das Buch bekam ich vom cbt Verlag und war ganz erstaunt, als unsere Postbotin es mir in die Hand gedrückt hatte. Ich habe es extra ein bisschen hinausgezögert dieses Buch zu rezensieren, weil es ja auch erst im August erscheint und ich euch nicht allzu lange mit meiner Rezension foltern wollte. Und das Buch fand ich echt spitze.
Nun also ab zur Rezension ;)

Wir beide, irgendwann                                                              .

Jay Asher - Carolyn Mackler
..............................................
Verlag: cbt Verlag
400 Seiten 
17,99 € - Gebunden 

Hier lesen - Hier bestellen






Kurzbeschreibung                                                                   .

Im Mai 1996 bekommt die 16-jährige Emma ihren ersten Computer geschenkt. Mithilfe ihres besten Freunds Josh loggt sie sich ein und gelangt zufällig auf ihre eigene Facebook-Seite – 15 Jahre später. Geschockt stellt sie fest, dass sie mit 31 Jahren arbeitslos und unglücklich verheiratet sein wird. Josh hingegen, bislang alles andere als ein Frauenheld (der erst kürzlich von Emma einen Korb bekommen hat), wird das hübscheste Mädchen der ganzen Schule heiraten und zudem seinen Traumjob ergattern. Emma ist jedoch nicht gewillt, sehenden Auges in ihr Unglück zu laufen. Um das Zusammentreffen mit dem Jungen zu verhindern, der sie später mal unglücklich machen wird, beginnt sie, bewusste Änderungen in der Gegenwart herbeizuführen. Doch der Versuch, in ihr Schicksal einzugreifen und dadurch ihr künftiges Facebook-Profil zu verändern, setzt eine fatale Kettenreaktion in Gang ...

Rezension                                                                                .

Ihr kennt ja meine Meinung bezüglich Jugendbüchern ja - die müssen richtig gut sein, dass sie mich begeistern können. Oft sind mir die Charaktere zu flach und auch die Story entwickelt sich zu rasant. Viele Bücher sind von der Idee wunderbar, aber an der Umsetzung hapert es dann immer. Ganz anders bei diesem Buch. Es war bezaubernd. Nach dem letzten Satz dachte ich nur:"Aber es kann doch jetzt noch nicht zu ende sein?!" Ich war entsetzt und hätte noch weitere 400 Seiten gelesen :) Doch irgendwann muss mal jedes Buch ein Ende finden und hier war es perfekt gewählt.

Idee/Umsetzung
Durch einen Zufall landet Emma, die einen Laptop von ihrem Vater bekommen hat und sich darauf das Internet einrichtet auf ihrer eigenen Facebook-Seite. Doch das witzige ist, dass diese Seite 15 Jahre in der Zukunft liegt. Emma hat somit einen Einblick in ihr zukünftiges Leben und ist alles andere als begeistert. Ihr bester Freund Josh hingegen wird eine rosige Zukunft haben. 
Emma setzt nun alle Hebel in Bewegung um ihr Unglück abzuwenden und bemerkt, dass kleine Entscheidungen im Alltag schon große Auswirkungen auf ihr zukünftiges Leben haben. Doch, ob alle ihre Entscheidungen den erhofften Effekt bringen?
Die Idee finde ich super und sie ist auch grandios umgesetzt. Es ist nur ein bisschen verwirrend, weil man sich immer in Gedanken rufen muss, dass in dem Buch erst das Jahr 1996 ist. Wir kennen ja die Zukunft, Emma und Josh nicht. Aber es ist sehr amüsant.

Schreibstil/Sprache
An dem Schreibstil gibt es nichts zu meckern. Er ist flüssig und leicht zu lesen. Man kann der Geschichte super folgen.
Besonders schön finde ich es, dass das Buch aus Emmas und Joshs Perspektive geschrieben ist. So bekommt man zu beiden einen sehr guten Draht und dadurch wird das Buch zu etwas besonderem.
Leider sind mir doch ein paar Rechtschreibfehler aufgefallen - die reißen einen immer so raus :D Aber es waren nicht allzu viele, dennoch leider vorhanden :/

Charaktere
Auch in diesem Buch kommen viele Personen vor, aber die beiden Hauptfiguren sind Emma und Josh. Sie kennen sich seit Kindertagen und sind die besten Freunde. Ich liebe Geschichten, die sich um solche Beziehungen drehen - denn das Erwachsenwerden gefährdet solche Beziehungen immer ein wenig. So auch bei Emma und Josh.
Aber die beiden sind unglaublich goldige Charakter und ich muss gestehen, dass ich Emma für ihre 16 Jahre sehr reif finde. Endlich mal kein naives Mädchen, welches man am liebsten wachrütteln möchte. 
Josh tat mir zwischendurch ein bisschen leid, man hat aber gesehen, dass er einen großen Wandel durchmacht und zunehmend selbstsicherer wurde, sodass man ihn nicht mehr auf den Arm nehmen wollte ;)
Neben den beiden, tauchen auch noch Kellan und Tyson auf - gemeinsam mit Josh und Emma ein tolles Vierergespann und die besten Freunde. Kellan und Tyson ergänzen die beiden wunderbar und ich könnte mir das Buch ohne die beiden gar nicht vorstellen. Solche Freunde muss man wirklich haben. Sie habe immer ein offenes Ohr füreinander und die passende Lösung für die Probleme. 
Einzig und allein die Eltern von Emma und auch von Josh fand ich ein bisschen langweilig. Beide Elternpaare wirkten wie hingeklatscht (kurze Erwähnungen oder kurze Gespräche sind hier Dauerzustand), weil sie ja da sein mussten, da es sich hier Minderjährige handelte. Das hat mich ein bisschen gestört, ansonsten gefielen mir die anderen Beteiligten sehr gut. Keine unnötigen Vertiefungen und auch nicht allzu flache Charaktere.


"Meine Mom und Martin sitzen unten vorm Fernseher, also nutze ich die Gelegenheit und gehe durch ihr Schlafzimmer, um zu duschen. Normalerweise gehört das untere Badezimmer mir allein, doch solange die Renovierungsarbeiten andauern, muss ich das obere mit ihnen teilen."
(29://Emma - Seite 171) 



Atmosphäre/Umgebung
Typisch, amerikanische Highschoolumgebung. Schule, Sportplatz etc. Kam trotz weniger Worte beim Leser an. Leider spielten sich meiner Meinung nach zu viele Szenen in Autos ab. Ständig wurden Gespräche in einen Wagen verlagert, hier fuhr ein Auto vor, da fuhr eins auf den Hof. Das hat mich ein wenig gestört - aber das ist halt auch wieder typisch amerikanisch.
Von der Atmosphäre her spürte man, dass etwas zwischen Emma und Josh in der Luft lag. Sei es Enttäuschung, Wut oder Eifersucht. Das kam bei mir sehr gut an und machte das Buch lebendiger. Leider beschränkte sich das mit den Gefühlen darauf, dass man das nur zwischen Emma und Josh spürte. Gegenüber anderen Personen wurden diese Gefühle nicht ganz so deutlich. Schade eigentlich.


"Emma fehlt mir. Selbst wenn wir kein Wort miteinander sprechen würden, selbst wenn sie schliefe, würde ich in diesem Moment am liebsten neben ihr auf dem Sofa sitzen."
(49:// Josh - Seite 305)


Cover
Ah, das deutsche Cover finde ich wieder viel zu bunt. Die Farben harmonieren zwar super miteinander aber das Originalcover gefällt mir irgendwie besser. Auch wenn Personen auf dem Cover zu sehen sind (das ist ja sonst immer nicht so mein Ding), gefällt es mir einfach besser. 

Fazit                                                                                       .

Ein schönes Buch über das Erwachsen werden und darüber, dass jeder kleinste Augenblick die Zukunft auf gewisse Weise ändern kann. Das Buch macht uns deutlich, dass es wichtig ist in der Gegenwart zu leben, weil wir nie die Chance haben werden in die Zukunft zu schauen und zu sehen, was unsere Entscheidungen für Auswirkungen hatten. Dieses Buch hat mir angenehme Lesestunden beschert und auch ein bisschen Nostalgie :) Allein die Erinnerung an ein Modem das sich einwählt, unbezahlbar :D


Kommentare

  1. Hört sich super an, vor allem passts irgendwie zu meiner aktuellen Gefühlslage :/

    AntwortenLöschen
  2. Da ich mich noch genau an die Zeit erinnern kann, als das Internet in die Privathaushalte einzog und ich auch ungefähr in dem Alter war wie die Protagonisten im Buch, interessiert mich das Buch schon sehr.
    Denke ich werde es mir nach dieser Rezi dann wohl auch mal zulegen, zumal ich gerne Jugendbücher lese.

    LG
    Iris

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch hat ja ausschließlich nur gute Bewertungen, wird Zeit es auch mal zu besorgen. Tolle Rezension :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab schon Bücher von Jay Asher gelesen und das Buch hört sich auch gut an, also muss es unbedingt in meine Sammlung.
    Danke für die tolle Rezi!
    Ja ich fand das Cover auch etwas sehr bunt.

    AntwortenLöschen
  5. Deine ausführliche und sehr genaue, informative Rezension hat mein Interesse an einem Buch geweckt, dass mich im Normalfall wenig interessiert hätte, so vom Äusseren her... Wirklich, tolle Rezi!!

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. Das Buch hat mich gerade heute auch erreicht. Ich freue mich schon sehr auf die Lektüre und bin gespannt, was mich da erwartet . . . bis jetzt habe ich nur positive Rückmeldungen zu "Wir beide, irgendwann" gelesen und gehört.

    lG Favola

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Lasst eure Gedanken hier - sie für sich zu behalten, ist wie einen Kuchen backen und alleine essen. Es macht keinen Spaß :)

Most wanted so far