Dienstag, 5. November 2013

[Rezension] The fault in our stars von John Green


Ihr Lieben, 
kennt ihr das, ihr habt ein Buch gelesen - ein wirklich fantastisches Buch und ihr findet nicht die richtigen Worte für die Rezension? Ich hab das ab und an mal, wenn mich ein Buch wirklich überzeugt hat, bekomme ich einfach keine 'würdige' Rezension hin. Es fällt mir dann auch unglaublich schwer, da ich das Buch auch nicht in den Himmel loben will. Aber manchmal ist ein Buch einfach so gut und es muss gelobt werden. Das werde ich heute auch einfach mal tun. 

The fault in our stars                                                                 .

John Green
.......................
Verlag: Dutton Books by Penguin
320 Seiten
8,99 € - Taschenbuch

Deutscher Titel: Das Schicksal ist ein mieser Verräter


Kurzbeschreibung                                                                    .


Despite the tumor-shrinking medical miracle that has bought her a few years, Hazel has never been anything but terminal, her final chapter inscribed upon diagnosis. But when a gorgeous plot twist named Augustus Waters suddenly appears at Cancer Kid Support Group, Hazel's Story is about to be completely rewritten.


Rezension                                                                                .


Ein wundervolles Buch. Ich bin nach der Arbeit so oft an dem Buch vorbei gegangen - hab es immer im Schaukasten eines kleinen Buchladens gesehen, konnte mich aber nie dazu durchringen es mitzunehmen. Als ich dann in einem Anflug von Trauer Thalia stürmte und an dem Buch vorbei lief, musste es mit. Und zwar im Original.

Ich muss auch gestehen, dass ich gar nicht mehr wusste worum es ging. 
Das Unwissen hat sich aber gelohnt. Innerhalb von drei Tagen war das Buch durch, ich konnte es gar nicht beiseite legen - leider musste ich zwischendurch ein bisschen arbeiten und schlafen :D

In dem Buch geht es um die 17 Jahre junge  Hazel, ein fast normales Mädchen. Hazel hat Lungenkrebs. Eine ihrer Aktivitäten, von denen sie nicht mehr allzu viele hat, ist es zu einer Gruppe zu gehen, wo sich Kinder mit Krebs treffen. Dort lernt sie Augustus kennen. Und damit beginnt ein rasantes und amüsantes Buch.

Der Schreibstil ist klasse! Ein Traum - aus der Sicht von Hazel geschrieben und trotz des bedrückenden Themas unglaublich erquickend. Das Buch steckt voller Humor.
Ich habe so oft herzhaft gelacht.


"I told Augustus the broad outline of my miracle: diagnosed with Stage IV thyroid cancer when I was thirteen. (I didn’t tell him that the diagnosis came three months after I got my first period. Like: Congratulations! You’re a woman. Now die.)" 

Hazels Humor ist einfach so erfrischend. Natürlich wird das Thema nicht einfach auf die leichte Schulter genommen - ich muss es zugeben, ich habe geheult wie ein Schlosshund. Aber es ist auch schön, mal ein nicht so 'typisches' Krebsbuch zu lesen. Klar ist es kein schönes Thema, aber es kommt immer darauf an, wie der Protagonist es annimmt. Wie er damit umgeht und Hazel tut dies auf eine unglaubliche Art und Weise.

Wo wir auch bei den bezaubernden Charakteren wären. Hazel und Augustus, kurz Gus sind einfach nur zauberhaft. Sie schmeißen sich die Bälle einfach nur hin und her, man kommt aus dem Schmunzeln gar nicht mehr raus. Und wie er sie verehrt, obwohl sie sich so unattraktiv fühlt - immerhin läuft sie mit einem Sauerstofftank und dementsprechendem Utensil im Gesicht herum.
Man spürt diese junge Liebe wachsen und es knistert gewaltig. 
Auch Hazels Eltern sind wundervoll - sie sind fürsorglich, überfordert, traurig und fröhlich. Sie sind echt, authentisch.
Das Buch wimmelt nur so von Charakteren, die man ins Herz schließt. Wunderbar.

Hazel und Gus reisen nach Amsterdam und man spürt plötzlich das Europäische. Es ist lustig, ich fühle in Büchern immer die Nähe zu Deutschland, da die Umgebung bekannt und nachvollziehbar wird. Amerika hat doch eine ganz andere Lebensart und Lebensweise. So weit weg und unbekannt.
Man spürt trotz des Witz und Charme der Protagonisten, wie sich immer ein wenig Traurigkeit mit einschleicht. Aber dieser unglaubliche Mix macht das Buch so authentisch und wunderbar. 
Ich hab so oft geweint.

Das Cover ist nicht sonderlich spektakulär, aber das ist das Deutsche auch nicht. Obwohl ich sonst immer so ein Coverjunkie bin, hat es mich bei diesem Buch gar nicht gestört, dass der Inhalt des Buches nicht vom Cover wiedergespiegelt wird. Es ist unscheinbar und beherbergt eine so grandiose Story.

Fazit                                                                                       .


Ich kann dieses Buch uneingeschränkt jedem empfehlen! Dieses Buch sollte man gelesen haben. Wie immer empfehle ich es in der Originalsprache. Es ist leicht und flüssig zu lesen und einfach herzzerreißend. 
Ein wundervolles Buch mit Tränengefahr.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Lasst eure Gedanken hier - sie für sich zu behalten, ist wie einen Kuchen backen und alleine essen. Es macht keinen Spaß :)