Donnerstag, 21. August 2014

[Lesen ist lecker] Resteverwertung for the win! :)

Hallo ihr Lieben,

wie ihr wisst, bin ich die ultimative Resteverwerterin. Im Kühlschrank und im Voratsschrank, ebenso in der Tiefkühltruhe sieht es manchmal sehr mau aus. Es ist nicht wirklich was da, viel ist angebrochen und irgendwie reicht nichts, um den Hunger zu stillen - zumindest auf den ersten Blick.
Doch bevor ich dann eine Pizza bestelle oder einkaufen gehe, schau ich tiefer in den Schrank. Und da fanden sich folgende Zutaten:

Weizenwraps mit Leinsamen

Putenbrust

Salatgurke (schon sehr mitgenommen)

Cherrytomaten

Zwiebel

Knoblauch

Zitrone (hatte ihre besten Zeiten auch schon hinter sich)

Ketchup

Senf

Salz, Pfeffer, Curry, Basilikum

Es kommt natürlich darauf an, was man so findet und was euren Geschmack trifft - bei solchen Rezepten sind viele Möglichkeiten gegeben. Und nur weil etwas verschrumpelt ist, kommt es bei mir nicht immer gleich in den Biomüll - Paprika koche ich dann gerne noch und sie schmeckt auch wunderbar.
Ich weiß auch gar nicht, wann ich diese Wraps gekauft habe :D Leinsamen sind nämlich gar nicht meins und die haben auch ein bisschen bitter geschmeckt, aber beim nächsten Mal mache ich das Rezept ohne Leinsamenwraps und dann schmeckt es noch besser.

Die Zubereitung ist super einfach.
Tomaten mundgerecht schneiden, ich habe sie geviertelt. Die Salatgurke habe ich in schmale Streifen geschnitten, denn die flutscht sonst immer raus. Die Zwiebel habe ich gewürfelt und alles auf dem Brett liegen lassen.
Dann die Putenbrust (oder ähnliches) nach eurem Geschmack braten - meins war mariniert und an Spießen, noch vom Grillen in der Truhe gewesen, hatte ich nicht genutzt.
Aus dem Ketchup, Senf und Knoblauch habe ich eine Soße gemacht - dazu gab es Zitronenschale, die ich rein gerieben habe (oh ich liebe diesen Zitronengeschmack - vor allem in Cupcakes) und Zitronensaft - ein bisschen Salz, Pfeffer und Curry.
Als das Fleisch fertig war, habe ich die Wraps kurz in die Pfanne geschmissen - warm und weich sind sie leichter zu rollen und viel leckerer.
Und dann kommt alles zusammen:

Wrap auf das Brett legen und großzügig mit der Soße bestreichen, dann Gurken und Tomaten dazu geben. Zwiebeln drüber streuen. Zum Schluss das Fleisch und dann rollen. Wer mag kann hier vorher noch den Basilikum mit reinpacken oder ähnliches, ich hatte es vergessen und ihn anschließend dazugesteckt.
Ich rolle meine Wraps immer so:


Leider waren die Wraps zu klein, um sie schön und anständig zu rollen und zu schneiden. Aber mit den Großen geht das richtig gut.
Dann nur noch anrichten und servieren :) Wie schon gesagt, bis auf die Leinsamen war es super lecker und ging flott. Und ich musste weder einkaufen, noch was wegschmeißen - was will man mehr :)

Es gibt übrigens eine tolle Seite mit Tipps und Tricks, wie unsere Lebensmittel besser und länger halten und wir weniger wegschmeißen.
'Zu gut für die Tonne' nennt sich die Seite (hier geht's lang) und auch ich habe da schon den ein oder anderen Tipp umsetzen können. Interessant für alle die es interessiert (sollte ja eigentlich jeder sein ;])  und die bewusster leben.

Kommentare:

  1. Das sieht richtig lecker aus! Wenn ich es heute Abend noch zum Einkaufen der Wraps schaffe, dann gibt es die :). Den genug Grünzeug und anderes Gemüse habe ich zu Hause.
    Der Link ist auch toll! Den werde ich mir gleich mal genauer anschauen & ich hoffe, ich kann den einen anderen Tipp mitnehmen.

    Liebe Grüße & ein schönes Wochenende
    Frollein Schoko

    AntwortenLöschen
  2. Oh, die waren auch lecker und leicht :)
    Ja ich habe schon viele Tipps umsetzten können, manchmal ist es so einfach Lebensmittel haltbarer zu machen und man spart ja auch Geld :3

    Liebe Grüße zurück und genieße dein Wochenende
    Ronja :)

    AntwortenLöschen

Lasst eure Gedanken hier - sie für sich zu behalten, ist wie einen Kuchen backen und alleine essen. Es macht keinen Spaß :)