Samstag, 23. August 2014

[Rezension] Beim ersten Schärenlicht von Viveca Sten

Hallo ihr Lieben,

als ich vor kurzem entdeckt hatte, dass es schon den fünften Teil von Viveca Sten gibt - habe ich ihn mir prompt bestellt und den vierten auch. Den hatte ich bis dato auch noch nicht gelesen.

Also habe ich erst den einen, dann den anderen schnell 'vernichtet' - naaaaaaaja, schnell ist hier relativ :D Es hat doch ein paar Wochen gedauert - Arbeit und so ... ihr kennt das ;)
Mittsommernacht auf Sandhamn: Alle Menschen sind auf den Beinen, um den längsten Tag im Jahr mit Trinken, Essen und Tanzen zu feiern. Doch als der neue Tag beginnt, wird ein Jugendlicher tot am Strand gefunden. Wer ist der Tote? Und warum musste das Fest für ihn so enden?
Nora ist endlich wieder glücklich. In Jonas hat sie nach der Trennung von ihrem Mann einen neuen Partner gefunden. Dessen frühreife Tochter Wilma wiederum bereitet ihr Kopfzerbrechen – Wie gut, dass sie für das Mädchen nicht verantwortlich ist. Wie alle schwedischen Jugendlichen möchte Wilma lieber mit ihren Freunden als mit der Familie Mittsommer feiern. Doch das Fest endet nicht gut, ein toter Jugendlicher am Strand setzt der lustigsten Nacht des Jahres ein grausames Ende, und Wilma ist verschwunden. Thomas Andreasson muss einmal mehr nach Sandhamn, um die Ermittlungen aufzunehmen …
Viveca Stens neuer Roman hat alles, was das Fan-Herz begehrt: ein spannender, lebensnaher Fall, den Thomas Andreasson übernimmt, der privat gerade auf Wolke Sieben schwebt; Sandhamn zur schönsten Jahreszeit, aber auch voller Touristen, die nicht nur Gutes im Schilde führen; Sonne, Wasser, Wind.
Im letzten Teil war die Atmosphäre ein bisschen düster, diesmal ist es das komplette Gegenteil. Es ist Mittsommer und Sandhamn wird zur Partyhochburg.
Ausgelassene Jugendliche, viel Lärm, Yachten, Musik und Alkohol. Es ist warm und die Stimmung ist gut. Bis die Leiche eines Jugendlichen gefunden wird, der scheinbar erschlagen wurde - nur hat sein Fehlen niemand bemerkt. Und zwischen all den Partys, Alkohol und Drogen ist es schwer Augenzeugen ausfindig zu machen. Für Thomas und seine Kollegin Margit beginnt erneut eine knifflige Ermittlung.

Wie in jedem Buch von Viveca Sten hat man viele Blickwinkel auf das Buch. Diesmal finde ich es besonders schön, denn bei jeder Befragung der Jugendlichen oder Beteiligten kommt anschließend ein Kapitel, wie der Abend aus deren Sicht stattgefunden/ausgesehen hat. 
Diese Art der Rückblende finde ich toll, so bekommt man Stück für Stück einen Einblick in das Geschehen.

Nora und Thomas sind natürlich auch wieder Teil des Buches. Auch wenn der Todesfall und die Ermittlungen immer im Mittelpunkt stehen, schafft Viveca Sten es, dass Nora und Thomas nicht wie Pflichtelemente wirken.
Diesmal finde ich es besonders schön, weil beide auf Wolke Sieben schweben. Thomas und Pernilla sind glücklich, dank ihrer kleinen Tochter Elin und Nora ist glücklich in ihrer neuen Beziehung.
Noras Glück wird leider durch Jonas Tochter ein bisschen überschattet.
Das ist auch der einzige Minuspunkt, den ich an dem Buch habe. Wilma nervt mich und wirkt fehl am Platz. Für mich war sie ein Störfaktor, der grundlos ins Geschehen eingreift, um Nora unglücklich zu machen. Sie mag Nora nicht - warum wird nicht klar (das finde ich schade). Jonas reagiert darauf komisch, diese Reaktion halte ich - wegen fehlender Begründung seiner Tochter - für völlig überzogen. Immerhin ist er ein erwachsener Mann und kein Teenie!
Das hat mich gestört und bis zum Ende des Buches ist vieles zwischen den beiden unklar.

Die Atmosphäre in diesem Roman ist ausgelassen. Man kommt viel mit Jugendlichen in Berührung und spürt das auch. Im Nachwort richtet Viveca Sten ein Dankeschön an ihre Tochter, die ihr zur Seite stand, um das richtige Jargon für die Jugendlichen auszuarbeiten - und ich finde es ist ihr gut gelungen. Es wirkt nicht überzogen und auch nicht zu salopp - ich habe schon Auszüge in Büchern gelesen, die ich beiseite legen musste, da ich die Jugendsprache nicht mehr ertragen habe.

Beim Cover muss ich nicht mehr erwähnen, dass es mir gefällt ;) Der Punkt wird bei allen Viveca Sten Büchern so bleiben.
Die deutschen Cover finde ich sogar schöner, als die ursprünglichen Cover. Die erscheinen zwar auch in einem eher schlichten Design, eines fällt aber aus der Reihe - ich glaube es war der dritte Band.
Deshalb finde ich das der deutsche Verlag schon eine elegante Lösung gefunden hat. Uh, jetzt hab ich doch wieder so viel zum Cover geschrieben :)
Mal wieder ein Krimi, der mich bis zum Schluss hat zittern lassen und mit dem Ende immer noch nachdenklich macht. Ich habe beim Lesen immer wieder gemerkt, wie ich mich auf der falschen Fährte befand (ich bin beim Krimi lesen immer ein Meister-Ermittler, falls ihr das nicht wusstet :]).
Diesmal hat mich der private Teil von Nora ein bisschen enttäuscht, deshalb gibt es auch nur 4 Punkte für das Buch. Ich bin schon auf den sechsten Band gespannt. Vielleicht bekomme ich dort noch ein paar Antworten auf meine noch offenen Fragen.



Kommentare:

  1. Sehr süßer Blog!
    Das Buch hört sich sehr gut, vllt werde ich es mal Lesen.
    Toller Blog- wirklich.
    Vllt hasst du mal Lust bei mir vorbei zuschauen, würde mich sehr freuen.

    Liebsten Gruß Bella♥
    vom http://mode-de-vie-blog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Oh vielen Dank :)
    Ja ich liebe die Bücher von Viveca Sten, wie man unschwer erkennen kann - sie sind das Lesen auf jeden fall wert :)
    Lieben Gruß,
    Ronja

    AntwortenLöschen

Lasst eure Gedanken hier - sie für sich zu behalten, ist wie einen Kuchen backen und alleine essen. Es macht keinen Spaß :)