Instakynd

[Rezension] Sternenschanze von Ildikó von Kürthy

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, welches ich vor einigen Monaten bei Lovelybooks gewonnen habe. Ich habe es auch schon vor längerer Zeit beendet, es fiel mir nur schwer alles in Worte zu fassen.
Diesmal sollte es klappen, ich konnte die Geschichte ja nun sacken lassen.
Das ist keine Krise. Das ist eine Katastrophe! 

Bis eben war ich noch wohlhabend, verheiratet und gut frisiert. Und jetzt? Mein Leben ist nicht mehr wiederzuerkennen. 
Zurück auf Los. Neuanfang mit dreiundvierzig. Nichts, was ich mir schon immer erträumt habe. Mein Mann will die Scheidung, meinen Liebhaber möchte ich behalten, und meinen Friseur kann ich mir nicht mehr leisten.
In diesem Moment sitze ich in einem sehr preiswerten Motel mit Raufasertapete und schlechter Aussicht und frage mich: War mein Betrug wirklich unverzeihlich? Was will ich retten – meine Ehe, meine Affäre oder mich? Brauche ich Hummer und eine professionelle Fußpflege zu meinem Glück? Und: Wer könnte ich werden, jetzt, wo ich niemand mehr bin?

Das Buch von Ildikó von Kürthy hat mich sehr gut amüsiert. Ich hatte ein paar lustige Stunden - an Humor und Witz mangelt es nicht :)
Die Geschichte dreht sich um Nicola, der am Silvesterabend ein grausiger Fauxpas passiert und somit das Ende ihrer Ehe unterschreibt. An sich wäre es nicht so schlimm, wenn ihr Mann nicht führender Finanz- und Steuerberater eines großen Hamburger Reederes wäre.
Nicola hingegen war 'nur' Ehefrau - das heißt nach einer Scheidung bleibt ihr gar nichts. Und da bekommt sie natürlich Panik.

Das Buch spielt in Hamburg, was für mich als (fast) Hamburgerin natürlich eine Art Heimspiel ist. Man kennt sich aus, kennt die schönen und auch die unschönen Ecken. Es ist ein bisschen heimisch. 

Die Protagonistin ist Nicola Lubitz - aus deren Perspektive das Buch auch geschrieben ist - sie ist Mitte vierzig und steht plötzlich wieder am Anfang. Ohne Geld, naja fast. Ein bisschen Geld hatte sie noch und lebt vorerst in einem Hotel.
Ich muss gestehen, dass Nicola zu viele glückliche Zufälle in diesem Buch hat. Der Verlauf der Geschichte ist für mich mehr als unglaubwürdig. Dadurch ist das Buch für mich nur ein netter Zeitvertreib gewesen, ohne dabei ernsthaft auf die Story zu achten, sondern es mit einem Lächeln abzutun.
Etwas positives an dem Verlauf der Geschichte war Nicolas persönliche Entwicklung. Sie kam nie aus der High Society, war immer mit dem wenigen, was sie und ihr Mann Oliver (meine beste Freundin heißt übrigens auch Nicola und heiratet ihren Oliver :] das fand ich beim Lesen sehr gut) hatten, zufrieden. Doch dann änderte sich der Lebensstil der beiden, aufgrund von Olivers beruflicher Stellung - aus der Wohnung wurde ein Loft. Der Friseur zum wöchentlichen Pflichttermin, genauso wie Partys und Empfänge. Nicola hat sich diesem Leben gefügt und sich daran gewöhnt.
Doch plötzlich war es weg. Sie konnte sich den Friseur nicht mehr leisten, nicht mal im Traum.
Alles was für sie selbstverständlich war, war auf einmal unerreichbar. Und aus ihrer Not heraus bemerkt sie, dass sie all das nie wirklich brauchte.
Das Buch prescht in einem unglaublichen Tempo voran, doch die Entwicklung von Nicola passiert in einer angemessenen Geschwindigkeit - Gott sei es gedankt. 

Neben Nicola werde einige Charakter angerissen, aber man erfährt nicht wirklich viel von ihnen. Außer von Erdal - aber der ist so überzogen schwul und einfach 'too much'. Das ging auf keine Kuhhaut.
Natürlich gingen etliche Lacher auf sein Konto, aber irgendwann wünscht man sich auch wieder etwas bodenständiges.
Durch dieses ganze Vorgepresche und oberflächliche Angekratze litt die ganze Atmosphäre. Wer die Sternenschanze in Hamburg nicht kennt, konnte ihre Atmosphäre in dem Buch nicht aufnehmen - das bliebt ein bisschen auf der Strecke.

Das Cover ist für mich okay, aber nichts besonderes. Ich hätte mir vielleicht etwas gewünscht, das mehr mit Hamburg oder der Schanze zu tun hat. Oder ein schlichtes Cover ohne die Sterne.
Was ich aber super fand, waren die kleinen Bildchen die das Buch ein bisschen aufgepeppt haben.
Und passend zum Cover tauchten die Sterne im Buch immer wieder auf. In dem Punkt ist alles stimmig, ich hätte nur ein bisschen mehr erwartet.
Vielleicht habe ich diese Erwartung auch nur, weil ich - wenn ich Sternenschanze lese - an die Schanze denke. Nicht-Hamburger haben das eventuell nicht und denken an etwas anderes und haben dann auch mit dem Cover kein Problem :)
Für zwischendurch ist das Buch definitiv geeignet, denn mit seinen vielen Lachern und dem Humor von Nicola verspricht es spaßige Lesestunden. Wer mehr Tiefgang möchte, sucht hier vergebens. Dazu fehlt es den Charakteren und Nebencharakteren an Ecken und Kanten.




Kommentare

  1. Vielen Dank für deine ehrliche Meinung - ein Stück Kuchen hole ich mir später ab :-)
    Das Buch wurde so hochgelobt und ich habe etliche andere Meinungen gehört/gelesen. Also werde ich es mir doch nicht kaufen
    LG HANNE

    AntwortenLöschen
  2. Ja ich war auch Feuer und Flamme, weil die anderen Bücher von der Autorin auch immer so gelobt wurden. Nur ging das Buch voll und ganz an mir vorbei.
    Lustig war es definitiv :) Ich habe echt viel gelacht, aber sehr sehr flach.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Lasst eure Gedanken hier - sie für sich zu behalten, ist wie einen Kuchen backen und alleine essen. Es macht keinen Spaß :)