[Rezension] Lieblingsdesserts von Janneke Philippi

Hallo ihr Lieben,

ich habe dieses Buch bei Vorablesen entdeckt und war direkt verliebt. Ich liebe Desserts.
Auf der Messe bin ich auch ganz oft an dem Buch vorbei gegangen.
Ich konnte mich auch nicht entscheiden, welches Dessert ich zuerst mache - aber die Entscheidung fiel dann doch schnell auf den Karamell-Schokoladen-Cheesecake *___*
Oh, Cheesecake und ich - yammie - ich liebe Cheesecake.

Projekt Cheesecake
Gesagt, getan - Zutaten waren auch nicht viele nötig. Das ist auch das tolle an dem Buch, kurze Rezepte mit wenig Zutaten.
Ein bisschen Muffen hatte ich vor dem Karamell machen mit der Kondensmilch. Wenn irgendwo steht, vorsicht Explosionsgefahr - dann kribbelt es irgendwie im Bauch.
Aber ich hab die Dosen fein ins Wasser gestellt und 4 Stunden kochen lassen, während ich den Rest des Kuchens vorbeireitet und abgebacken habe.
Als ich Frischkäse und Schokolade mischte, machte sich schon ein komisches Gefühl breit und nachdem ich 4 Stunden die Kondensmilch gekocht habe, mir aber dann bewusst war, dass diese nicht gezuckert war, bin ich kurz ausgerastet.
Vier Stunden umsonst gekocht T___T ich war am Boden zerstört. Ich habe dann einen Schoko-Cheesecake draus gemacht, aber er konnte mich am Ende nicht überzeugen.
Trotz Rezept wurde er nicht fest genug - dabei war er um einiges länger drin. Am schlimmsten war aber der Boden, der hat mir gar nicht geschmeckt, viel zu fettig.
Schade, am Ende landete alles in der Tonne - ein Foto wollte ich von dem Unglück nicht machen.


Projekt Tiramisu
Aber ich habe nicht aufgegeben und mich dann an zwei Tiramisu gewagt. Ein Eierlikör-Tiramisu und ein Himbeer-Tiramisu (Rezepte folgen noch im 'Lesen ist lecker'-Post).
An Zutaten brauchte man (ähnlich wie beim Cheesecake) nicht viele und das finde ich wunderbar.
Ich musste nicht viel kaufen und habe dann losgelegt. Die Rezepte waren einfach umzusetzen und alle Schritte waren logisch. Während der Zubereitung freute ich mich, dass alles reibungslos lief und auch noch so schön aussah (das nächste mal werde ich sie auf Tellern anrichten), war ich ganz glücklich und zuversichtlich.
Innerhalb von etwas über einer halben Stunde hatte ich dann zwei wunderschöne Tiramisu in der Küche stehen. Und sie haben wunderbar geschmeckt.
Ich bin eigentlich ja kein Kaffee-Fan und ich habe statt Espresso auch nur normalen Kaffee genommen, damit es nicht so stark schmeckt und es war traumhaft.
Leicht, lecker und fruchtig.
Auch das Eierlikör-Tiramisu war leicht und lecker. Eine super Alternative zu dem klassischen Tiramisu und vorallem schnell herzustellen und sofort servierfertig.

Projekt Windbeutel
Auch die Windbeutel gingen super einfach! Und die Zutaten waren überschaubar. Milch, Butter, Mehl und Eier. Das hat ja fast jeder immer daheim.
Ich erinnere mich noch an den Hauswirtschaftsunterricht während meiner Ausbildung. Jeden Montag mussten wir von der vierten bis achten Stunde kochen. Und einmal waren Windbeutel dabei.
Brandmasse hatte ich noch sehr kompliziert im Kopf - aber es war so einfach den Teig für die Windbeutel zuzubereiten.
Einziges Manko - sie sind ein bisschen platt geworden und ein bisschen zu dunkel. Hatte vergessen den Knopf zu drücken, dass die Luft aus dem Backofen kann und so war es einen Tick zu heiß im Backofen. Aber das ist nicht weiter schlimm.
Es ging einfach und brauchte so wenig Zutaten. Geschmeckt haben sie trotzdem.

Das Buch an sich
Das Kochbuch ist wunderbar. Es sieht nicht nur hübsch aus und hat tolle Bilder, die Sachen schmecken sogar und was wunderbar ist - sie sind schnell zubereitet.
Das Buch hat mich voll und ganz überzeugt. Die Rezepte sind gut und klar erläutert. Man benötigt wirklich wenig Zutaten und diese tollen Bilder!
Und dann auch die Ideen und Kombinationen der verschiedenen Kreationen. Im Bereich Eis fällt es besonders auf: Rosmarineis, Spargeleis und Olivenöl-Eiscreme sind nur ein paar der unglaublich lecker klingenden Eissorten.
Ganz begeistert war ich von dem Kapitel 'Altbackendes Brot'. Dort gibt es eine handvoll Rezepte in denen man altes Brot verarbeiten kann - mir als Resteverwerter ging natürlich das Herz auf. Gerade Brot schmeißt man ja gerne mal weg und dort gibt es tolle Verabeitungsmöglichkeiten.
Eigentlich ist dort für jeden Geschmack etwas dabei - mit gefallen nur die Rhabarber-Rezepte nicht, aber auch nur, weil ich Rhabarber nicht sonderlich mag. Entweder gebe ich ihm nochmal in einem leckeren Rezept eine Chance oder ich nehme einfach etwas anderes statt des Rhababers, denn dort gibt es ganz wundervolle Rezepte z.B Apel-Rhabarber-Taschen mit Vanilleeis, Croissantauflauf mit Rhabarber und Rhabarber-Quarkkuchen. Oh alleine, wenn ich mir nun die Bilder anschaue, bekomme ich Lust zu backen.
Dieses Buch ist jeden Cent wert und beinhaltet tolle Rezepte. Sie sind schnell und leicht umzusetzen und schmecken (fast immer) fantastisch. Ich bin ganz begeistert und werde die nächsten Monate immer mal wieder ein paar Rezepte ausprobieren.
Das Himbeer-Tiramisu ist mein neuer Dessert-Liebling, mal schauen, ob ein anderes Rezept dies ablösen kann.



* in den nächsten Tagen werde ich die Rezepte für das Tiramisu posten und auch für die Windbeutel.

Kommentare

Most wanted so far