Samstag, 6. Dezember 2014

[Kinderkiste] Käpt'n Kaos und die Schoko-Aliens von Thomas Klischke

Hallo ihr Lieben,

ich habe bei LovelyBooks mal wieder an einer Leserunde teilgenommen. Ich bin ja ein Fan von Leserunden - ich tausche mich gerne mit anderen Lesern über ein Buch aus.
Bei dem Buch handelte es sich (mal wieder - ich weiß, ich bin im Moment sehr kinderbuchlastig) um das Buch 'Käpt'n Kaos und die Schoko-Aliens' von Thomas Klischke.
Schon mal ein Aeronautisch-Terrestrisches Interstellares Raumschiff gesehen? Nö? Moritz auch nicht. Er kann es nicht fassen: Das Forschungsschiff seines Onkels hat sich in ein intergalaktisches A.T.I.R. verwandelt! Jetzt sausen sie plötzlich durchs Weltall - dabei wollten sie doch das Schiffswettrennen von Mallorca nach Hamburg gewinnen! Aber wenn man mit einem Onkel unterwegs ist, den alle nur Käpt'n Kaos nennen, dann ist nichts mehr normal!
Wie der Titel des Buches schon verrät, hat diese Geschichte etwas mit Aliens zu tun. Aber nicht auf die herkömmliche Weise - die Reise beginnt nicht im Universum und man fliegt auch nicht mit einem handelsüblichen Raumschiff dort hin.
Nein - Moritz, sein Onkel und die Crew segeln während eines Wettkampfes ins Weltall. Ich finde die Idee wunderbar, dass ein normales Schiff sich plötzlich in ein Raumschiff verwandelt und man somit das achte Meer bereisen kann. Ist mal was neues und findet Anklang - da die Verwandlung des Schiffes in ein Raumschiff auch sehr amüsant und kreativ ist.

Der Schreibstil ist witzig und sehr kindgerecht. Schwere Worte wie z.B Chauffeur werden vom Protagonisten promt erklärt und auch bei der Aussprache wird geholfen. Die Geschichte empfand ich als flüssig verfasst und fesselnd. Die Kapitel vergingen wie im Flug, was der rasanten und spannenden Story zu verdanken ist.
Verpackt ist alles in 22 kleine Kapitel, die sich auch hervorragend zum Einteilen und/oder abends Vorlesen eignen.

Charaktere gab es eine Menge. Protagonist ist Moritz, Sohn eines vielbeschäftigtem Diplomaten-Ehepaares. Moritz ist ein selbstbewusstes, cleveres und witziges Kind. Es macht Spaß ihn auf seiner Reise zu begleiten und von seinen MÜWs (Moritz-Überlebens-Weisheiten) kann man als Erwachsener sogar noch was lernen.

 MÜW Nr. 14
Wer nix wagt, kriegt auch nix.

Neben Moritz lernt man auch seinen Onkel Karl Oskar kennen - kurz KAOS. Ein sehr sympathischer Seefahrer mit einem Hang zum Fluchen. Leider lernt man ihn nicht so gut kennen und auch die Beziehung zu ihm und Moritz wird in diesem Band nicht großartig vertieft. Vielleicht passiert das in den Folgebänden - es wäre schön :)
Der Gegenspieler von Onkel Kaos ist Admiral von Hering, auch liebevoll General Gräte genannt. Ein
dünner cholerischer, fluchender Stinkstiefel. Wenn er und Kaos in Streitereien geraten, dann fliegen die Fetzen - und Flüche. Für mich ist er der perfekte Bösewicht und ich freue mich schon auf mehr Gemeinheiten von Gräte ... äh Admiral von Hering.
Im Weltall trifft Moritz dann auf ein Außerirdisches Mädchen - Safiya. Safiya fand ich lustig und war überrascht und auch erstaunt, mit was für einer Geschwindigkeit und Technik sie neue Sprachen lernt. Leider lernt man auch sie nicht sehr gut kennen. Und das fand ich schade, sie hätte mich sehr interessiert. Auch, weil es Moritz' erster Kontakt zu außerirdischen Leben war. Das ging ein bisschen unter in der rasanten Geschichte.
Die Bewohner von Chocokao sind sehr gut beschrieben und auch bildlich dargestellt - und sie sind sehr speziell und außerirdisch. Ich fand sie lustig, hat mir sehr gut gefallen.

Die Geschichte spielt zum Teil auf der Erde und zum anderen Teil im Weltall. Vom Weltall an sich bekommt man nicht viel mit, die Crew ist auf dem Planeten Chocokao gelandet und erst dort merkt man, das es eine andere Welt ist.
Ich bin, ehrlich gesagt, kein Fan von Schokoladenseen und Kakaostaub und musste bei blubbernder Schokolade immer schlucken. Irgendwie ekelig. Allein an den Geruch zu denken ist, nun ja nicht lecker - aber das empfanden Moritz und die anderen ja auch nicht anders.
Trotz weniger beschreibender Worte, konnte ich mir die Umgebung sehr gut vorstellen, was vielleicht auch an den Illustrationen lag.

Das Cover finde ich sehr gelungen - schön bunt und der Titel des Buches wird auch schön wiedergespiegelt. Die Farben sind schön kräftig und machen das Buch einfach ansprechend.
Eine super lustige und auch lehrreiche (dank Moritz' Erklärungen) Geschichte. Mit Hilfe der FluchOmat-App konnte man sogar selber Flüche kreieren und die ganz fiesen Flüche - die im Buch mir einem neongrünen Balken verdeckt waren - anschauen. Dazu gab es ganz tolle Infos zu dem Buch und den Charakteren.
Ich fand das Buch sehr lustig und spannend - die 144 Seiten waren im Nu gelesen. Für mich ist es eher ein Jungenbuch. Ich weiß nicht, ob dieses Abenteuer viele Mädchen ansprechen wird.
Moritz war und ist mein absoluter Liebling in diesem Buch und ich freue mich auf viele weitere Abenteuer mit ihm.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Lasst eure Gedanken hier - sie für sich zu behalten, ist wie einen Kuchen backen und alleine essen. Es macht keinen Spaß :)