Montag, 8. August 2016

[The little things] Nähsucht

Hej.

Mein Leben ändert sich zur Zeit - ich habe nicht mehr so viel Zeit zum Lesen, wie ich gerne hätte. Aber so ist das nun mal, wenn man studiert und eine Festanstellung hat und zusätzlich noch eine Menge babysittet, damit das Geld reicht. Da bleiben Hobbys auf der Strecke.
Ein Hobby kommt Gott sei Dank nicht zu kurz - das Nähen :) Ich hatte im Urlaub eine regelrechte Nähsucht und habe viel für meine kleine Motte (Patenkind) genäht.

Wer mir bei Instagram folgt, der konnte schon einen Blick auf meine Babykreationen werfen. Mittlerweile traue ich mich auch an größere Schnittmuster ran und habe sogar schon einen Pullover für mich genäht. Alles gar nicht so schwer - und das Tollste: man kann sich seine Klamotten so gestalten, wie man sie gerne hätte. Ein Traum :)

Ich hätte nie gedacht, das Hosen nähen so easy peasy ist. Klar die Bündchen sind immer wieder eine Fummelarbeit, aber es geht flott und wenn man das Ergebnis an der Schnecke sieht, dann macht es gleich doppelt Spaß.
 Das Nähen beruhig mich, holt mich auf meinem stressigen Alltag  und hilft mir dabei, meine Chefin nicht täglich anzuschreien :D Mein Ruhepol.

Wenn man dann im Urlaub noch einen super tollen Stoffladen entdeckt, dann ist eh vorbei. An alle Hamburger: in Harburg gibt es einen süßen, kleinen Laden - 'Alles für Selbermacher'. Ich liebe ihn! Ich könnte mich da dumm und dusselig kaufen.

Ich werde jetzt mal meine Hausarbeit flott weiterschreiben, Abgabe ist am 15.8, damit ich schnell wieder nähen kann. Ein Longsleeve und eine Softshell-Jacke warten darauf genäht zu werden :)





Sonntag, 28. Februar 2016

[Get fit] Schoko-Erdnuss-Cookies

Hej.
Ich mach ja seit ein paar Tagen das Programm von Sophia Thiel. Ich bin jetzt in Woche 4, also auch die letzte Woche der ersten Phase.
Ich bin ehrlich, die Rezepte hängen mir zum Hals raus, ich kann kein Fleisch mehr sehen - aber bei nur Gemüse hab ich das Gefühl ich werde nicht satt. Und ich kann um Himmelswillen nicht so oft essen, wie ich laut Plan sollte. Ich schaff das einfach nicht :D
Aber das halte ich für das geringste Übel, ich war nie ein großer Esser - hab halt immer nur Schrott gespachtelt.
Dank der Cheatdays hab ich in der Woche kaum Appetit auf Süßkram (Haribo war ja eh nie meins, eher Kekse mit Schoki) und nun wollte ich halt mal einen 'süßen' Snack von ihr ausprobieren.

Viel wird auch gar nicht benötigt:

3 EL Sojaeiweiß Schoko (ich probiere sie demnächst mal mit Vanille)
1 Ei
1 EL Erdnussmus
1 TL gehackte Nüsse
bei Bedarf Stevia oder Streusüße (beides weggelassen)

Wird alles schön gemantscht, wenn es zu trocken ist einfach ein bisschen Wasser dazu. Dann 10 Minuten in den vorgeheizten Backofen (200 C). Tada und fertig sind die 'gesunden' Kekse.

Geschmackstest:
Sie sind weich und labberig. Und schmecken null nach der Schoki aus dem Sojaeiweiß - geschmacklich halt sehr nach Erdnuss (sind ja auch gehackte Stücke drin) und Ei. Es ist okay, gerade auch weil ich Erdnüsse sehr gerne mag. Vielleicht sollte ich sie nächstes Mal noch ein paar Minuten länger im Ofen lassen, dann bekommen sie wenigstens eine kleine 'knusprige' Kruste. Es ist mal was anderes, aber als süßen Snack, selbst mit Stevia oder ähnlichem, würde das nicht durchgehen. Ich probiere nachher nochmal die Energiekugeln, da sind Kokosflocken drum :) Das schmeckt dann schon mal anders. Ich weiß nicht, ob ich die Cookies nochmal machen werde.

Habt ihr sowas auch schon mal gebacken?

Auch wenn mir nicht immer alles schmeckt, mache ich das Programm gerne. Es macht Spaß und außer dem ständigen kochen ;D nimmt es nicht wirklich viel Zeit in Anspruch, da die Rezepte flott gehen und man ja auch weiß, was man so essen sollte und was nicht. Ich bin auch mal mutig und zeig euch meinen 'Erfolg so far' - ich hab in 3 Wochen 2,4 kg abgenommen (gar nicht so viel, aber so ist es ja gesund). Das erste Bild ist vor der ersten Trainingseinheit und das zweite Anfang der 4. Trainingswoche.
Ich bin bis jetzt sehr zufrieden, muss nicht hungern und komme auch bei den kurzen Sporteinheiten ins Schwitzen. Ich trinke endlich viel Wasser und schaffe es regelmäßig zu essen, wenn auch nicht viel :) Aber ich versuche es.

Samstag, 27. Februar 2016

[Rezension] Der Federmann von Max Bentow

Hej.
Ihr erinnert euch sicherlich, dass ich mit meiner Fuchsobsession letztes Jahr 'Das Hexenmädchen' von Bentow gelesen hatte. Das war Coverliebe auf den ersten Blick. Ich fand das Buch super und hatte mir prompt über Rebuy die vorherigen Teile zugelegt. Ich habe ein totales Händchen dafür, mitten in einer Reihe zu beginnen.
Endlich kam ich mal wieder zum Lesen, was einerseits an dem sich zum Ende neigendem Semester mit vorlesungsfreier Zeit bis Mitte März liegt und andererseits daran, dass ich diese Woche krank daheim war. Endlich mal wieder einen freien Kopf, ein freies Herz. Da ging das Lesen super schnell - eine Wohltat für mein Hirn. Endlich mal keine langweilige Fachliteratur (guuut, nicht alles ist langweilig), sondern ein richtiges Buch. Mit Spannung und Mord und allem drum und dran :)
 Er tötet Vögel - und Frauen mit blondem Haar. Niemand kennt sein Gesicht. Außer einem kleinen Mädchen.
Als der Berliner Kommissar Nils Trojan an den Schauplatz einer Mordes gerufen wird, erwartet ihn eine grausame Inszenierung: Der jungen Frau wurden die Haare abgeschnitten, ein zerfetzter Vogel ist auf ihrem Körper platziert. Trojan und sein Team sind entsetzt, doch noch während sie die ersten Ermittlungen einleiten, ereignet sich ein zweiter Mord: Wieder hatte das Opfer lange blonde Haare, und wieder hinterlässt der Federmann einen makaberen Gruß in Gestalt eines toten Vogels. Unterstützt von der Psychologin Jana Michels macht sich Trojan an die Lösung des Falls - und befindet sich unvermittelt auf einer Reise in die tiefsten Abgründe einer kranken Seele.
Ich bin bei Krimis und Thrillern immer wieder erstaut, auf was für kranke Ideen man kommen kann, seine Opfer zu töten und wie hier, zu arrangieren. Teilweise haben mich die detaillierten Schilderungen der Opfer wirklich unglaublich angewidert. Ich bekomme dann ja immer so ein Phantomkribbeln in den beschriebenen Körperteilen. Und Blut und ich stehen ja eh auf dem Kriegsfuß, dennoch ist das mein Lieblingsgenre. Es liegt ja in meiner Phantasie mir das oberflächlich oder total detailliert vorzustellen, manchmal kann ich meine Vorstellungen minimieren. Dennoch war es - trotz unglaublich kranker Arrangements - eine gute Idee und Umsetzung. Endlich rasant, endlich spannend - Wettlauf gegen die Zeit.

Bentows Schreibstil ist flüssig und frisch. Ich liebe die verschiedenen Perspektiven. Das finde ich auch in anderen Büchern z.B bei Viveca Sten und Hakan Nesser toll. Ich bekomme nie das Gefühl etwas zu verpassen. Ich bin immer dabei. Der Federmann war auch ein besonders spannendes Buch, ich konnte gar nicht so schnell lesen, wie ich den Fortgang wissen wollte. Am Ende war die Spannung für mich unerträglich und ich hab so mit Nils Trojan mitgefiebert. Endlich mal ein Buch mit durchgehender Spannung. Und vor allem, endlich mal wieder ein Buch, dessen Ausgang mich wirklich überrascht hat. Über so viele Ecken hätte ich nie gedacht.

Charaktere wie Nils Trojan finde ich wundervoll. Keine weltrettenden Superhelden, sondern bodenständige Menschen mit Fehlern und Ängsten. Keine übertriebenen Makel und kein komplett verkorkster Charakter, sondern ein Glaubwürdiger. Gescheiterte Ehe, pubertierende Tochter und Ängste, die er aus seinem beruflichen Alltag mit sich herum trägt. Menschlich macht ihn vor allem die Tatsache, dass er zu einer Psychologin geht um seine Ängste aufzuarbeiten. Ich finde diesen Charakter gelungen und fand nur gegen Ende des Buches, dass Trojan  ein bisschen zu 'supermanlastig' war. Das war mir dann doch ein bisschen zu klischeehaft.
Jana Michels kennenzulernen war komisch, da ich sie aus dem vierten Band ja schon kannte. Sie war stehts bemüht, die Psychologin zu sein. Ich bin ehrlich und mag diese Rollen nicht. Immer dieses 'Wie geht es Ihnen?' und 'Haben Sie Angst?", aber sie hat ihre Rolle seriös und glaubhaft verkörpert.
Ein bisschen eingeschoben wirkte für mich Trojans Tochter Emily. Sie erschien und wurde relativ schnell, aufgrund der Ermittlungen, wieder abgeschoben. Das fand ich traurig, denn so lernte man sie nicht richtig kennen. Sie wirkte auch immer sehr erwachsen und gefasst. Mal schauen, wie es so in den anderen Büchern wird.

Typisches Berlinfeeling stellte sich beim Lesen ein - wenn man denn schon mal dort war. Flippig, hip, aber auch altmodisch und bodenständig. Einzig und allein Trojans Fahrradfahrten quer durch Berlin konnte ich von der Entfernung nicht nachvollziehen. Kam mir immer super schnell vor.
Mich wunderte auch, dass trotz der grausamen Morde niemand etwas mitbekommen hat. Gerade in Wohnhäusern in denen man dicht an dicht wohnt. Vielleicht liegt das auch an der Anonymität in Großstädten, aber mitbekommen hat kaum jemand etwas.
Gegen Ende wurde es rasant und es ging von einem Schauplatz zum Nächsten. Ich fieberte so sehr mit Nils Trojan mit und war jedes mal enttäuscht, wenn er es war. Die Atmosphäre war teilweise bedrückend, ich traute mich kaum zu atmen. Ich muss gestehen, dass mich die Katze sogar ein-, zweimal erschreckt hat, wenn ich vor lauter Spannung in das Buch vertieft war.

Die Cover der Reihe finde ich klasse. Sie passen alle zusammen und es sieht echt schön im Regal aus. Mich nervt nur, das bei Rebuy für den Federmann 'Page&Turner' als Verlag stand und ich fest mit der broschierten Ausgabe gerechnet hatte. Nun hab ich das Taschenbuch aus dem Goldmann Verlag, welches natürlich ein bisschen kleiner ist, als die anderen Bücher. Argh, das stört mich. Aber vllt. finde ich noch einmal eine broschierte Ausgabe. Das Cover finde ich sehr passend, nur den Titel nicht so. Klar passt er zur Story, ist auch einleuchtend - nur wird er so in dem Roman kaum erwähnt. Vielleicht hätte man das in dem Buch anders umsetzen können.
Endlich mal ein spannendes Buch! Spannung top! Zum Ende hin leider ein bisschen zu Hollywood - aber darüber kann ich nochmal scharf hinwegsehen. Würde es immer wieder lesen, hat mir sehr gefallen :)